Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN, Komödie von Jürgen Hofmann, Theater KonstanzNOCH IST POLEN NICHT VERLOREN, Komödie von Jürgen Hofmann, Theater KonstanzNOCH IST POLEN NICHT...

NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN, Komödie von Jürgen Hofmann, Theater Konstanz

Premiere 09.04.2010 – 20.00 Uhr Stadttheater

basierend auf Melchior Lengyels Filmscript des Filmklassikers von

Ernst Lubitsch Sein oder Nichtsein

 

Polen 1939. Die Theatertruppe um die Stars Maria und Josef Tura probt die satirische Komödie Gestapo, die die Nazis aufs Korn nimmt.

Aber viel stärker als die kritische Haltung den Deutschen gegenüber dominieren Eitelkeiten und Konkurrenz unter den Spielern die Szene...

 

Plötzlich aber brechen Krieg und Besatzung in diese selbstbezogene Welt ein und aus dem Spiel wird Ernst. Denn ein Spitzel hat wichtige Informationen über den polnischen Widerstand gesammelt, die ihm unbedingt entwendet werden müssen. Also wird die Gestapo-Dekoration samt der dazugehörigen Uniformen wieder aktiviert und jeder spielt die Rolle seines Lebens, schließlich geht es um Sein oder Nichtsein. Und am Ende stellt sich die Frage: Wer sind eigentlich die überzeugenderen Nazis?

 

Lubitschs Film entstand 1942 und ist eine ebenso intelligente wie vergnügliche, ebenso sarkastische wie ernsthafte Abrechnung mit dem Führerkult und seinen Begleiterscheinungen. Eine Satire, die die Schergen des Nationalsozialismus als Schmierendarsteller und die Schauspieler als tragikomische Helden zeigt. Und natürlich auch eine ironische Liebeserklärung an das Theater.

 

Regie führt Marc Lunghuß, der am Theater Konstanz in der Spielzeit 2007/08 bereits Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller inszenierte.

 

Inszenierung Marc Lunghuß | Bühne Tobias Schunck | Kostüme Grit Groß

Dramaturgie Cornelia Steinwachs

 

Mit Jana Alexia Rödiger, Monika Vivell, Robert Andrej Augustin, Ingo Biermann, Thomas Ecke, Odo Jergitsch, Frank Lettenewitsch, Otto Edelmann, Bernd Oßwald, Alexander Peutz, Hans-Jörg Probst, Mervan Ürkmez, Yannick Zürcher

 

Weitere Termine: 10.04., 17.04., 21.04., 22.04., 24.04., 05.05., 25.05.10 jeweils um 20:00 Uhr; 16.04., 07.05., 10.06., 15.06.10, jeweils um 19:30 Uhr;

16.05.10 um 18.00 Uhr und 19.05.09 um 15.00 Uhr

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑