Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN, Komödie von Jürgen Hofmann, Theater KonstanzNOCH IST POLEN NICHT VERLOREN, Komödie von Jürgen Hofmann, Theater KonstanzNOCH IST POLEN NICHT...

NOCH IST POLEN NICHT VERLOREN, Komödie von Jürgen Hofmann, Theater Konstanz

Premiere 09.04.2010 – 20.00 Uhr Stadttheater

basierend auf Melchior Lengyels Filmscript des Filmklassikers von

Ernst Lubitsch Sein oder Nichtsein

 

Polen 1939. Die Theatertruppe um die Stars Maria und Josef Tura probt die satirische Komödie Gestapo, die die Nazis aufs Korn nimmt.

Aber viel stärker als die kritische Haltung den Deutschen gegenüber dominieren Eitelkeiten und Konkurrenz unter den Spielern die Szene...

 

Plötzlich aber brechen Krieg und Besatzung in diese selbstbezogene Welt ein und aus dem Spiel wird Ernst. Denn ein Spitzel hat wichtige Informationen über den polnischen Widerstand gesammelt, die ihm unbedingt entwendet werden müssen. Also wird die Gestapo-Dekoration samt der dazugehörigen Uniformen wieder aktiviert und jeder spielt die Rolle seines Lebens, schließlich geht es um Sein oder Nichtsein. Und am Ende stellt sich die Frage: Wer sind eigentlich die überzeugenderen Nazis?

 

Lubitschs Film entstand 1942 und ist eine ebenso intelligente wie vergnügliche, ebenso sarkastische wie ernsthafte Abrechnung mit dem Führerkult und seinen Begleiterscheinungen. Eine Satire, die die Schergen des Nationalsozialismus als Schmierendarsteller und die Schauspieler als tragikomische Helden zeigt. Und natürlich auch eine ironische Liebeserklärung an das Theater.

 

Regie führt Marc Lunghuß, der am Theater Konstanz in der Spielzeit 2007/08 bereits Tod eines Handlungsreisenden von Arthur Miller inszenierte.

 

Inszenierung Marc Lunghuß | Bühne Tobias Schunck | Kostüme Grit Groß

Dramaturgie Cornelia Steinwachs

 

Mit Jana Alexia Rödiger, Monika Vivell, Robert Andrej Augustin, Ingo Biermann, Thomas Ecke, Odo Jergitsch, Frank Lettenewitsch, Otto Edelmann, Bernd Oßwald, Alexander Peutz, Hans-Jörg Probst, Mervan Ürkmez, Yannick Zürcher

 

Weitere Termine: 10.04., 17.04., 21.04., 22.04., 24.04., 05.05., 25.05.10 jeweils um 20:00 Uhr; 16.04., 07.05., 10.06., 15.06.10, jeweils um 19:30 Uhr;

16.05.10 um 18.00 Uhr und 19.05.09 um 15.00 Uhr

 

Information und Reservierung unter 07531/900 150 oder theaterkasse@stadt.konstanz.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑