Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss" im Staatstheater Schwerin"Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss" im Staatstheater Schwerin"Nur Pferden gibt man...

"Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss" im Staatstheater Schwerin

Tanzmarathon von Horace McCoy

Premiere am Donnerstag, 6. November 2008 um 19.30 Uhr im E-Werk

 

Tanzen als letzter Ausweg. Es gibt Schlimmeres. Denkt sich eine Schar Arbeitsloser und verzweifelter Möchtegernstars.

In einem billigen Vergnügungsschuppen melden sie sich für einen Tanzmarathon an. Die Entertainercrew hat auch bessere Tage gesehen, der Weg ganz nach oben läuft in anderen Sphären. Aber – das Management verspricht immerhin kostenlose Verpflegung während des Wettbewerbs und ein enormes Preisgeld für das Siegerpärchen. Aber, wie erwähnt, es ist ein Marathon - und nach wochenlanger Qual schleifen sich die Teilnehmer unter den sensationslüsternen Augen des Publikums nur noch über den Tanzboden.

Gegen Ende treiben sie mehr tot als lebendig dahin. Am Ende des Tunnels winkt die Prämie und Gewinner ist, wer im Ziel noch auf den Beinen steht.

 

Horace McCoy's Roman "They Shoot Horses, Don't They" entstand 1935 im

Amerika der Weltwirtschaftskrise. In den 60ern übertrug Sydney Pollack die

Geschichte in seinen Film "Nur Pferden gibt an den Gnadenschuss" mit Jane Fonda in der Hauptrolle. Mit diesem Hollywoodklassiker schuf er einen "Epos der Erschöpfung und Sinnlosigkeit” (New York Times).

 

Den medialen Existenzkampf von heute kann man guten Gewissens wegzappen – geht es doch weniger ums Überleben als um virtuelle Sensation in den mehr oder weniger unterhaltenden Staffeln von "Deutschland sucht den Superstar" oder "Dschungelcamp". Wer auch immer im TV am besten hungert, tanzt, modelt oder singt - es gilt: The winner takes it all.

 

Und auf dem Theater? In Ralph Reichels Inszenierung schinden sich die

Konkurrenten von den Dreißigern bis in die Gegenwart. Das Schweriner E-Werk

wird zur emotionalen Rennstrecke und „Nur Pferden gibt man den Gnadenschuss“ zum alternativen Marathon.

 

Inszenierung: Ralph Reichel

Bühne und Kostüme: ÄNN

Musik: John R. Carlson

Mit: Johann Zürner (Rocky), Charlotte Sieglin (Turkey), Andreas Lembcke (Rollo), Brigitte Peters (Mrs. Laydon), Bettina Schneider (Gloria), This Maag (Robert), Anja Werner (Alice), Florian Rummel (Joel), Anna Schumacher (Shirley), Jacob Kraze (Harry), Jana Kühn (Ruby), Hagen Ritschel (Jimmy), Lucie Teisingerova (Margie), Rüdiger Daas (Mario)

 

Weitere Vorstellungen: am 8. November um 19.30 Uhr und 30. November sowie am 21. Dezember 2008 jeweils um 18 Uhr im E-Werk.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑