Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper Köln: "Il ritorno d’Ulisse in patria / Die Heimkehr des Odysseus ins Vaterland" von Claudio MonteverdiOper Köln: "Il ritorno d’Ulisse in patria / Die Heimkehr des Odysseus ins...Oper Köln: "Il ritorno...

Oper Köln: "Il ritorno d’Ulisse in patria / Die Heimkehr des Odysseus ins Vaterland" von Claudio Monteverdi

Premiere 25. Februar 2012 | 19.30 Uhr im Palladium. -----

An den Gestaden Ithakas blickt Penelope sehnsuchtsvoll aufs Meer. Seit 20 Jahren wartet sie auf die Rückkehr ihres Mannes Odysseus (Ulisse).

Noch ahnt im Palast niemand von der bevorstehenden Rückkehr des Abenteurers. Als Bettler getarnt und mit tatkräftiger Hilfe von Pallas Athene ist Odysseus bereit, alle Freier, die inzwischen auf Penelopes Gunst hoffen, in die Flucht zu schlagen. Doch hat diese am Ende den Glauben an ein Wiedersehen bereits verloren?

 

Die Inszenierung und Hommage an den ersten großen Musikdramatiker besorgt Bernd Mottl, der in Köln u.a. mit seinem Doppelabend »König Blaubarts Burg/ La voix humaine« für Furore sorgte. Für die musikalische Leitung konnte erneut Konrad Junghänel, Garant für hochkarätige Interpretationen Alter Musik, gewonnen werden.

 

In der Titelpartie ist Mirko Roschkowski – dem Kölner Publikum als Belmonte oder Don Ottavio noch in bester Erinnerung – zu erleben. In der Partie der treuen Penelope debütiert die junge georgische Mezzosopranistin Nino Surguladze, die u.a. bereits an der Mailänder Scala, dem Royal Opera House in Covent Garden und beim dem Glyndebourne-Festival gastierte.

 

› Oper mit einem Prolog und drei Akten

Libretto von Giacomo Badoaro nach den Gesängen XIII-XXIV aus der »Odyssee«

von Homer

› Musik von Claudio Monteverdi (1567-1643)

› in italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung Konrad Junghänel

Inszenierung Bernd Mottl

Bühne & Kostüme Friedrich Eggert

Licht Andreas Grüter

Dramaturgie Dr. Silke Leopold & Georg Kehren

 

Mit Mirko Roschkowski, Nino Surguladze, Wolf Matthias Friedrich, Claudia Rohrbach, Regina Richter, Ji-Hyun An, Miljenko Turk, Robert Wörle, Peter Gijsbertsen, Young Doo Park, Gustavo Quaresma, Hilke Andersen, Dmitry Egorov, John Heuzenroeder, Gürzenich-Orchester Köln & Gäste

 

Vorstellung 29. Februar | 19.30 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑