Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Oper „Tiefland“ von Eugen d’Albert auf der Bühne des Theaters Nordhausen Oper „Tiefland“ von Eugen d’Albert auf der Bühne des Theaters Nordhausen Oper „Tiefland“ von...

Oper „Tiefland“ von Eugen d’Albert auf der Bühne des Theaters Nordhausen

Premiere 17. Januar 2014 um 19.30 Uhr. -----

Der junge Hirte Pedro lebt frei unter der Sonne im Gebirgshochland. Zu seinem Glück in der idyllischen Abgeschiedenheit fehlt ihm nur eine Frau.

Die Oper führt uns in die Berge und ins katalanische Tiefland am Fuße der Pyrenäen. Der Schäfer Pedro lebt in der natürlichen Idylle der Berge. Sebastiano, der Herr über die Ländereien, zieht ihn hinein in die sündigen Machenschaften im Tiefland. Er plant, eine reiche Frau zu ehelichen, um seine Schulden zu tilgen. Gleichzeitig will er den jahrelangen Missbrauch seiner Ziehtochter Marta weiterführen. Um das zu vertuschen, soll Pedro, der sich nach einer Frau sehnt, Marta heiraten. Trotz anfänglich so heimtückischer Konstellation siegt in dieser Oper das Gute: Pedro wird die Wahrheit erfahren und bei der aufrichtigen Marta die Liebe finden. Er wird Sebastiano bestrafen und mit Marta ein gemeinsames Leben in der Unverdorbenheit der Berge führen.

 

Eugen d’Alberts Oper, die 1903 uraufgeführt wurde, zeigt musikalisch sowohl Anklänge an den italienischen Verismo eines Pietro Mascagni („Cavalleria rusticana“) als auch an die Leitmotivik Richard Wagners. Eingängige Motive, große sinfonische Bögen und musikalische Dramatik zeichnen die Musik aus.

PS: Wussten Sie, dass Eugen d’Albert einen Bezug zu Thüringen hat? Ab 1881 vervollkommnete er in Weimar sein Klavierspiel bei Franz Liszt, und von 1885 bis 1889 lebte er in Eisenach.

 

Musikalische Leitung:

Markus L. Frank

Inszenierung:

Toni Burkhardt

Bühne:

Wolfgang Kurima Rauschning

Kostüme:

Udo Herbster

Choreinstudierung:

Elena Pierini

 

Sebastiano:

Kai Günther

Tommaso:

Jürgen Trekel

Moruccio:

Yoontaek Rhim

Marta:

Bianca Koch

Pepa:

Katharina Boschmann

Antonia:

Brigitte Roth

Rosalia:

Anja Daniela Wagner

Nuri:

Elena Puszta

Pedro:

Joshua Farrier

Nando:

Jannes Philipp Mönnighoff

Eine Stimme:

Yavor Genchev

 

Termine:

17.01.2014, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

26.01.2014, 14.30 Uhr, Theater Nordhausen

19.02.2014, 15.00 Uhr, Theater Nordhausen

21.02.2014, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

09.03.2014, 18.00 Uhr, Theater Nordhausen

22.03.2014, 19.30 Uhr, Theater Nordhausen

 

Karten für die Premiere von „Tiefland“ am 17. Januar (15–32 Euro) und die nächsten Vorstellungen am 26. Januar um 14.30 Uhr und am 19. Februar um 15 Uhr (jeweils 11–29 Euro) gibt es an der Theaterkasse (Tel. 0 36 31/98 34 52), im Internet unter www.theater-nordhausen.de und an allen Vorverkaufsstellen der Theater Nordhausen/Loh-Orchester Sondershausen GmbH.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑