Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Operndoppelabend: GENEVIÉVE DE BRABANT von Erik Satie, DER DIKTATOR von Ernst Krenek - STAATSTHEATER KASSEL Operndoppelabend: GENEVIÉVE DE BRABANT von Erik Satie, DER DIKTATOR von Ernst...Operndoppelabend:...

Operndoppelabend: GENEVIÉVE DE BRABANT von Erik Satie, DER DIKTATOR von Ernst Krenek - STAATSTHEATER KASSEL

Premiere: Samstag, 12. Juli, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Im Zentrum steht jeweils eine liebende Frau. Bei Erik Satie ist es die märchenhaft schöne Genoveva, die ihrem geliebten Mann treu ergeben bleibt, auch als er sie der Untreue bezichtigt und zum Tode verurteilt. In Ernst Kreneks Einakter „Der Diktator“ ist es Maria, Ehefrau eines kriegsversehrten Offiziers, die den größenwahnsinnigen Diktator aus dem Weg räumen will, stattdessen aber seinen Verführungskünsten erliegt und schließlich sogar für ihn in den Tod geht.

Es sind zwei Stoffe, wie gemacht für die Bühne, versehen mit einer psychologisch fein ausbalancierten Musik, die in vielfältigen Farben schillert. Das TJO-Projekt verschränkt beide Opern miteinander zu einem Doppelabend über Macht, Machtmissbrauch und die Macht des Schicksals.

 

Das Theater-Jugend-Orchester am Staatstheater Kassel, kurz „TJO“, feiert in dieser Spielzeit sein zehnjähriges Jubiläum. 58 junge Musiker zwischen 12 und 19 Jahren und 15 Jugendliche des Cantamus-Chores aus Kassel und dem Umland bringen zu diesem Anlass gemeinsam mit den Profis des Staatstheaters zwei Kurzopern des 20. Jahrhunderts auf die Bühne des Schauspielhauses: „Geneviéve de Brabant“ von Erik Satie und „Der Diktator“ von Ernst Krenek.

 

Regisseurin Lisa Marie Küssner ist dem Staatstheater Kassel nicht nur als ehemalige Regieassistentin verbunden, sie hat hier auch mehrfach schon inszeniert, u.a. „Don Pasquale“ von Donizetti und die TJO-Projekte „Lost Violet“ nach „La traviata“ sowie „Das geheime Königreich“ von Ernst Krenek.

 

Das Theater-Jugendorchester-Projekt ist seit der Spielzeit 2004/05 fester Bestandteil im Opernspielplan des Staatstheaters Kassel und wird seitdem von der Kasseler Sparkasse großzügig unterstützt. Für die jugendlichen Musiker ist das gemeinsame Musizieren ebenso wichtig wie die Zusammenarbeit mit den Profis des Musiktheaters. Wer mitmachen will, muss vorspielen, und je nach Ausbildungsstand und Fähigkeiten wird das Orchester zusammengestellt. Für viele Jugendliche ist es die erste Begegnung mit dem Musiktheater, für einige der Anstoß zum Musikstudium, für alle eine Herausforderung, von der sie auf vielfältige Weise profitieren.

 

Die musikalische Leitung des TJO hat der Koordinierte Erste Kapellmeister des Staatstheaters Kassel, Alexander Hannemann, der in den vergangenen Spielzeiten bereits etliche Male Opern des 20. Jahrhunderts musikalisch geleitet hat, zuletzt den Doppelabend mit „Herzog Blaubarts Burg“ und „La voix humaine“.

 

Musikalische Leitung: Alexander Hannemann,

Inszenierung: Lisa Marie Küssner,

Bühne: Isabell Heinke,

Kostüme: Ulrike Obermüller,

Dramaturgie: Jürgen Otten

 

Mit Jaclyn Bermudez (Geneviève/Charlotte, Frau des Diktators), Anna Nesyba (Marie, Frau des Offiziers), Kwonsoo Jeon (Siegfried/Offizier), Tomasz Wija (Golo/Diktator), Theater-Jugendorchester sowie 15 Mitgliedern des Jugendchores CANTAMUS (Erzähler/Soldatenchor)

 

CANTAMUS-Chor: Maria Radzikhovskiy

 

Am 13. Juli (WM-Finale) und am 20. Juli finden Nachmittagsvorstellungen um 16 Uhr statt. Weitere Termine: 17., 18. und 24. Juli, jeweils 19.30 Uhr.

 

Karten für die Premiere am Samstag, 12. Juli, und für die Folgevorstellungen sind für 10,50 Euro (ermäßigt 7,50 Euro) erhältlich an der Theaterkasse, Tel. (0561) 1094-222, und online unter www.staatstheater-kassel.de.

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑