Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Opernhaus Zürich: "Die Soldaten" von Bernd Alois ZimmermannOpernhaus Zürich: "Die Soldaten" von Bernd Alois ZimmermannOpernhaus Zürich: "Die...

Opernhaus Zürich: "Die Soldaten" von Bernd Alois Zimmermann

Premiere 22 Sep 2013, 19:00. -----

 

Expressiv bis zum Schreiklang, ausserordentlich komplex, multimedial und nicht weniger als totales Theater: Bernd Alois Zimmermanns Oper Die Soldaten sprengt sämtliche Dimensionen.

Zunächst als unaufführbar abgelehnt, erlebte die Oper 1965 ihre spektakuläre Uraufführung in Köln und gilt seither als eines der zentralen Werke des Musiktheaters im 2O. Jahrhundert.

 

Die gleichnamige Komödie von Jakob Michael Reinhold Lenz, entstanden 1774/75, lieferte Zimmermann eine zeitlose Vorlage; sein Interesse entzündete sich, wie er selbst beschrieb, daran, «wie alle Personen unentrinnbar in eine Zwangssituation geraten, unschuldig mehr als schuldig, die zu Vergewaltigung, Mord und Selbstmord und letzten Endes in die Vernichtung des Bestehenden führt».

 

Die Bürgerstochter Marie wird zur Soldatenhure (gemacht); am Schluss erkennt sie nicht einmal mehr der eigene Vater. Zimmermann radikalisierte und verdichtete das Stück zu einer apokalyptischen Vision – die Vergewaltigung Maries steht als pars pro toto für die physische und psychische Gewalt aller gegen alle. Ex-treme Inhalte forderten extreme Mittel: Eine riesige Orchesterbesetzung mit einem gigantischen Schlagzeugapparat, Zuspielbänder mit Panzergeräuschen und eine Collage-Technik, die neben der zwölftönigen Kompositionsweise auch das Dies Irae, einen Choral von Bach und eine Jazz-Combo mit einbezieht, sind zu einer vielschichtigen Partitur verwoben. Simultanszenen brechen die lineare Chronologie auf und führen zu einer völlig neuen Zeitstruktur – die Oper spielt «gestern, heute, morgen».

 

Musikalische Leitung Marc Albrecht

Regie Calixto Bieito

Bühnenbild Rebecca Ringst

Bühnenbild-Mitarbeit Annett Hunger

Kostüme Ingo Krügler

Lichtgestaltung Franck Evin

Video-Design Sarah Derendinger

Dramaturgie Beate Breidenbach

Philharmonia Zürich

 

Wesener Pavel Daniluk

Marie, seine Tochter Susanne Elmark

Charlotte, seine Tochter Julia Riley

Weseners alte Mutter Cornelia Kallisch

Stolzius Michael Kraus

Stolzius' Mutter Hanna Schwarz

Obrist Reinhard Mayr

Desportes Peter Hoare

Pirzel Michael Laurenz

Eisenhardt Cheyne Davidson

Haudy Yuriy Tsiple

Mary Oliver Widmer

1. junger Offizier Sunnyboy Dladla

2. junger Offizier William Lombardi

3. junger Offizier Carlos Nogueira

Gräfin de la Roche Noemi Nadelmann

Junger Graf Dmitry Ivanchey

Andalusierin / Madame Roux Beate Vollack

3 Hauptleute Benjamin Mathis

Karl-Heinz Waidele

Gerhard Nennemann

Betrunkener Offizier Elias Reichert

Junger Fähnrich Benjamin Mathis

Bedienter der Gräfin Wolfram Schneider-Lastin

 

SOLDATEN-CHOR

Philippe Adam

Luca Bernard

Yves Brühwiler

Oscar Echeverry

Jonas Ehrler

Philipp Hillebrand

Nenad Ivkovic

Fabian Jud

Samuel Klauser

Viktor Majzik

Robert Michler

Mateusz Niedzwiedzki

Elias Reichert

Joao Santos

Rajiv Satapati

Michael Suter

Florian Weiss

Simon Locher

 

Koproduktion Koproduktion mit der Komischen Oper Berlin

 

26 Sep 2013, 20:00

04 Okt 2013, 20:00

08 Okt 2013, 20:00

15 Okt 2013, 20:00

19 Okt 2013, 20:00

26 Okt 2013, 20:00

zum letzten Mal

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑