Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: "Das Karussell" von Frank Hörner, Christian Schönfelder und Sabine Zeininger, Theater des Kindes LinzÖsterreichische Erstaufführung: "Das Karussell" von Frank Hörner, Christian...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: "Das Karussell" von Frank Hörner, Christian Schönfelder und Sabine Zeininger, Theater des Kindes Linz

Premiere 18.02.2011, 10:00 Uhr

Ein Stück unserer Geschichte für alle ab 7 Jahren

 

Pauls Vater ist ein Schausteller, der mit seiner Familie und seinem wunderschönen Karussell von Jahrmarkt zu Jahrmarkt zieht.

Manchmal wird Paul dort von Sarah besucht, einem Mädchen aus der Nachbarschaft. Zusammen drehen sie auf dem Karussell ihre Runden. Doch dann gerät alles ins Stocken, es gibt keinen Jahrmarkt mehr, das Karussell wird eingemottet, der Vater muss in den Krieg, Sarah ist eines Tages verschwunden und Pauls Mutter hört auf, morgens zu singen.

 

Ein Stück über Kindheit in den 1940er Jahren. Eine Geschichte über den Verlust von Sicherheit und Heimat, über Abschied und Neuanfang, über Lebensmut und die Kraft der Phantasie, die Welten verändern kann. Und über ein altes Karussell mit seinen Pferden und Figuren, das sich dreht und dreht, immer weiter dreht.

 

In der Österreichischen Erstaufführung am Theater des Kindes spielt eine

Schauspielerin diese Geschichte aus der Kindheit ihres Vaters Paul. Er ist vor kurzem gestorben, und wie so viele Eltern und Großeltern aus dieser Generation, die – als Kriegskinder - ihre oft traumatische Kindheit in der

Zeit des Zweiten Weltkriegs erlebt haben, hat er nicht viel darüber erzählt.

 

Sarah (die Schauspielerin) ordnet Sachen ihres Vaters und begibt sich so auf eine Zeitreise in seine Kindheit und damit auf die Suche nach ihren Wurzeln in ihrer Familie. Eine geheimnisvolle Kiste mit Erinnerungsstücken aus dieser Zeit erweist sich als sehr vielseitig: Sie ist nicht nur Kirtagsbude, Kuhstall oder Keller, sie ist auch voller Musik und Erinnerungen.

 

Regie Andreas Baumgartner

Ausstattung Roland Ploner

Regieassistenz Sarah Gaderer

 

Dieses Stück ist doppelt besetzt! Es spielt entweder Kathi Schraml oder Karin Verdorfer

 

Dauer ca. 60 Min.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑