Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: David Greig, "Yellow Moon", Die Ballade von Leila und Lee, Burgtheater WienÖsterreichische Erstaufführung: David Greig, "Yellow Moon", Die Ballade von...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: David Greig, "Yellow Moon", Die Ballade von Leila und Lee, Burgtheater Wien

6. Mai 2012, 20.00 Uhr, Vestibül. -----

Eine „Koproduktion“ von Junger Burg und Burgensemble: Vier SchauspielerInnen begeben sich auf eine filmhafte Reise durch die schottischen Highlands. Lee und Leila – zwei Jugendliche, wie sie verschiedener nicht sein könnten: Das „brave“, angepasste Mädchen, das zusehends verstummt und sich die Haut blutig ritzt, und der Junge, der seinen Vater vermisst und als Kleinkrimineller nach Bestätigung sucht.

Doch als Leila Lee trifft, sieht sie die Chance, ihrem dummen, hässlichen Ich zu entkommen. Sie flieht mit Lee – er hat im Streit den Freund seiner Mutter getötet – in die Highlands, wo Lee seinen Vater zu finden hofft, der für ihn eine heroisierte Identifikationsfigur ist. Sie treffen auf Frank, den Wildhüter, der sie bei sich aufnimmt. Für ein paar Monate bilden die drei eine seltsame Familie, in der die ramponierten Seelen zu genesen scheinen und quälende Geheimnisse gelüftet werden könnten ...

 

Mit „Yellow Moon“ schuf der englische Autor David Greig (dessen rasante Beziehungskomödie „Eine Sommernacht“ seit vergangener Spielzeit im Vestibül zu sehen ist) ein modernes, düster-poetisches Road Movie über Menschen, die am Ende der Odyssee im besten – oder auch im schlimmsten – Falle sich selbst finden.

 

Regie: Peter Raffalt

Bühne & Kostüme: Christian Kiehl

Musik: Matthias Jakisic

Licht: Marcus Loran

Dramaturgie: Claudia Fressner

 

mit

Sophie-Christine Behnke

Tino Hillebrand

Petra Morzé

Dirk Nocker

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑