Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: ENRON von Lucy Prebble im SCHAUSPIELHAUS GRAZ Österreichische Erstaufführung: ENRON von Lucy Prebble im SCHAUSPIELHAUS GRAZ Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: ENRON von Lucy Prebble im SCHAUSPIELHAUS GRAZ

Premiere 15. April 2011, 19.30 Uhr, Hauptbühne. ----

 

Einer der berühmtesten Skandale in der Finanzgeschichte wird zum Theater-Ereignis.

 

Enron, der Energieriese in Texas, verkaufte nicht nur Erdgas, sondern handelte auch Energie und Wetterprognosen an der Börse, machte fiktive Milliardengewinne durch ausgeklügelte Bilanzfälschungen, bezeichnete sich gern als „Die großartigste Firma der Welt“ und wurde von den Medien lange Zeit als höchst innovatives Unternehmen ausgezeichnet.

 

Enron beschäftigte etwa 22.000 Mitarbeiter und brach im Jahr 2001, als die Blase der überbewerteten finanztechnischen Luftgebilde platzte, vollständig zusammen. Dies alles war möglich durch Gesetzeslücken, die klug genutzt wurden, und durch politische Protektion seitens der Regierungen von Bush senior und später George W. Bush, in deren Amtszeiten zahllose Kongressabgeordnete und Senatoren auf der Gehaltsliste des Unternehmens standen.

 

Mit ihrem ambitionierten Stück, das am Londoner West End zum Hit der Saison avancierte und im April 2010 am Broadway herauskam, ist der jungen britischen Autorin Lucy Prebble ein echter Wurf gelungen: eine intelligente und unterhaltsame Mischung aus Dokumentation, Reality-Show und surrealen Szenen vom Börsenparkett. Es treten auf: Jeffrey Skilling, Enrons genialer Kopf und übelster Schurke in einer Person, Firmenchef Kenneth Lay, der vor allem die Augen verschließt, Andy Fastow, der besessene Finanzjongleur und die Karrierefrau Claudia Roe.

 

Lucy Prebble wurde 1981 in Surrey, England, geboren und studierte an der Universität von Sheffield. Neben dem Theater arbeitet Prebble auch fürs Fernsehen und adaptierte für die erfolgreiche TV-Serie Secret Diary of a Call Girl die Blog-Texte eines unter Pseudonym schreibenden Callgirls. Ihr Theaterdebüt The Sugar Syndrome wurde 2003 am renommierten Royal Court Theatre in London uraufgeführt, bereits in sieben Sprachen übersetzt und mehrfach prämiert.

 

Ebenso ausgezeichnet wurde Enron, das 2009 am Chichester Festival Theatre uraufgeführt wurde, dann ans Royal Court umzog, bevor es 2010 ans Londoner West End geholt wurde. Im Frühjahr 2010 setzte Prebbles Stück seinen Erfolgskurs am Broadway fort.

 

Cornelia Crombholz inszeniert die Österreichische Erstaufführung von Prebbles packendem Stück über Gier, Größenwahn und skrupellose Machenschaften in der globalen Wirtschaftswelt. Als Gast spielt Martina Stilp (Nestroy-Nominierung 2010) wieder am Schauspielhaus Graz.

 

Inszenierung Cornelia Crombholz

Bühne Marcel Keller

Kostüme Marion Hauer

Dramaturgie Regina Guhl

Musik Rudolf Gregor Knabl

Video Roland Renner

 

Mit Gerhard Balluch, Tim Breyvogel, Rahul Chakraborty, Gustav Koenigs, Claudius Körber, Sebastian Reiß, Evi Kehrstephan, Martina Stilp, Margarethe Tiesel, Rudi Widerhofer, Jelena Bukusic, Irina Karamarkovic

 

Weitere Vorstellungen am 20., 21. und 27. April, jeweils 19.30 Uhr, Hauptbühne.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑