Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Österreichische Erstaufführung: MAMMA MEDEA von Tom Lanoye, Landestheater Niederösterreich St. PöltenÖsterreichische Erstaufführung: MAMMA MEDEA von Tom Lanoye, Landestheater...Österreichische...

Österreichische Erstaufführung: MAMMA MEDEA von Tom Lanoye, Landestheater Niederösterreich St. Pölten

Premiere Sa 16.03.2013 19:30. -----

Die Königstochter Medea verliebt sich in den Griechen Jason, der nach Kolchis gekommen ist, um das Goldene Vlies in seine Heimat zu bringen. Den strengen Sitten ihres Landes zum Trotz hilft sie ihm dabei, opfert all ihre Grundsätze und wird zur Mörderin von Vater und Bruder.

Jahre später lebt Medea mit Jason und den gemeinsamen Söhnen in Griechenland. Doch ihr bleibt das Stigma der „Fremden“ und Medea muss erkennen, dass dieses Leben ihre Opfer nicht wert war. Jason wendet sich von ihr ab und der Königstochter Kreusa zu, von deren Einfluss er sich auch einen gesellschaftlichen Aufstieg verspricht. Der Ehekrieg fordert die Kinder als Opfer – bei Lanoye aber werden beide Elternteile zu Tätern und finden sich vereint in der gemeinsamen Schuld.

 

Die Liebe und der tödliche Kampf zwischen Medea und Jason ist eines der großen mythologischen Themen der Menschheitsgeschichte, das uns auch heute noch tief im Innersten rührt und erschüttert.

Alle Versuche, das antike Drama des Euripides, das um 400 v.Chr. entstanden ist, neu zu erzählen, zielten immer auch darauf, dem Tabubruch einen Namen zu geben. Nicht so in Tom Lanoyes Fassung Mamma Medea. Sein Spektrum ist größer als die Frage nach dem Unbegreiflichen. In einer wuchtigen, archaischen Sprache erzählt er eine aktuelle Geschichte. Er greift kaum in die überlieferte Handlung ein und schafft es dennoch sie der Mythologie zu entreißen und die Figuren zu heutigen Menschen zu machen. Abhängigkeit und Selbstbefreiung, Fremdsein, Entwurzelung und gesellschaftlicher Aufstieg sind über die Jahrtausende zentrale Themen des Menschen geblieben.

 

Burgschauspieler Philipp Hauß inszeniert diese moderne Medea mit der Nestroy-Preisträgerin Franziska Hackl, Moritz Vierboom und Sven Philipp als Gäste im Ensemble. Philipp Hauß hat sich in den vergangenen Jahren vermehrt auch als Regisseur, nicht nur als Burgschauspieler, einen Namen gemacht. So inszenierte er mit Studierenden des Max Reinhardt Seminars Elfriede Jelineks Bambiland und Hofmannsthals Das gerettete Venedig. 2011 führte er in der Garage X bei seiner Arthur Miller-Bearbeitung Überleben eines Handlungsreisenden – eine Beratung Regie. 2012 brachte er ebendort Das Opfer von Andrej Tarkowskij zur Österreichischen Erstaufführung. Mit Moby Dick Revisited, einer Installation im gesamten Burgtheater und einer Neuauflage an der Berliner Volksbühne, erreichte er ein

begeistertes Publikum.

 

Aus dem Flämischen von Rainer Kersten

 

Mit Pascal Groß, Franziska Hackl, Katharina von Harsdorf, Christine Jirku, Sven Philipp, Michael Scherff, Moritz Vierboom, Jan Walter, Lisa Weidenmüller, Helmut Wiesinger, Jakob Enk/Tobias Soukop/Elijah Stängl/Sebastian Wukovits

 

Regie Philipp Hauß

Bühne Martin Schepers

Kostüme Lane Schäfer

 

Mi 20.03.2013 19:30 *

Fr 05.04.2013 19:30 **

Mi 10.04.2013 10:30

Do 11.04.2013 19:30

Fr 12.04.2013 19:30

* Einführungsgespräch ** Ensemblegespräch

 

Information und Karten: Landestheater Niederösterreich, Rathausplatz 11, 3100 St. Pölten

T 02742/90 80 60 – 600 karten@landestheater.net www.landestheater.net

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑