Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
OTHELLO von William Shakespeare - Stadttheater GiessenOTHELLO von William Shakespeare - Stadttheater GiessenOTHELLO von William...

OTHELLO von William Shakespeare - Stadttheater Giessen

Premiere am 01. September 2012 | 19.30 Uhr | Großes Haus. -----

Was macht den Unterschied: Ist es die Herkunft, der Erfolg, das Temperament? Der General Othello hält Distanz zur Stadtgesellschaft in Venedig. Und er wird von ihr auf Distanz gehalten. Bislang ging das gut. Doch die Liebe zu Desdemona, der Tochter eines Senators, und eine eigensinnige Beförderung ändern alles.

 

Weil nicht er, sondern der unerfahrene Cassio zum Leutnant ernannt wird, sät Jago Misstrauen. Und plötzlich wird alles in Frage gestellt: Ist auf den Krieger Othello noch Verlass? Ist seine Geliebte ihm treu? Wird der junge Leutnant seiner Aufgabe gerecht? Auf jeden fällt ein Verdacht. Jago schürt die Ängste, die Eifersucht, treibt seine Umwelt in den Wahn. Alle glauben, was er suggeriert, keiner durchschaut das offensichtliche Spiel. Othello wird vom Geachteten zum Geächteten. Weil er sieht, was nicht wahr ist, und nicht für wahr hält, was er sieht, tötet er Desdemona – und am Ende auch sich selbst. Shakespeares Tragödie, 1604 in London uraufgeführt, zeigt Fremdheitsmuster, wie sie zwischen Menschen, aber auch in jedem Einzelnen wirksam sind. „Ich bin nicht, was ich bin“, sagt Jago. „Das ist der, der Othello war. Hier bin ich“, entgegnet der General, nachdem er den tödlichen Trug durchschaut hat.

 

Die Regisseurin Karoline Behrens, die Kostümbildnerin Anne Buffetrille und der Musiker Roderik Vanderstraeten gastieren erstmals in Gießen. Lukas Noll, Ausstattungsleiter des Stadttheaters, komplettiert das Team, der für das Bühnenbild verantwortlich zeichnet. In seinem Entwurf verbinden sich Weltäußeres und Innerseelisches, Weite und Enge, Statik und Dynamik auf eine höchst spannungsvolle Weise. Karoline Behrens, die am Deutschen Theater in Berlin und am Frankfurter Schauspiel u.a. bei Michael Thalheimer, Stephan Kimmig, Nicolas Stemann und Jorinde Dröse assistierte und seit 2011 als freiberufliche Regisseurin arbeitet, sieht Othello und Jago als Wahlverwandte, die im je anderen etwas zu erkennen meinen, was ihnen selber fehlt. So entsteht jene unheilvolle Verstrickung, die sich am Ende über alle Wahrheit hinwegsetzt.

 

Deutsch von Frank Günther

 

Inszenierung: Karoline Behrens

Bühne: Lukas Noll

Kostüme: Anne Buffetrille

Musik: Roderik Vanderstraeten

 

Mit: Ana Kerzović (Bianca), Anne-Elise Minetti (Desdemona), Petra Soltau (Die Herzogin von Venedig), Mirjam Sommer (Emilia);

Lukas Goldbach (Roderigo), Roman Kurtz (Othello), Harald Pfeiffer (Brabantino), Pascal Thomas (Cassio), Vincenz Türpe (Jago)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑