Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Paquita", Ballett nach einem Libretto von Pierre Foucher und Joseph Mazilier, Bayerisches Staatsballett München"Paquita", Ballett nach einem Libretto von Pierre Foucher und Joseph..."Paquita", Ballett nach...

"Paquita", Ballett nach einem Libretto von Pierre Foucher und Joseph Mazilier, Bayerisches Staatsballett München

Premiere Sa 13.12.14, 19.30 Uhr im Nationaltheater. -----

Spanien zu Beginn des 19. Jahrhunderts unter napoleonischer Herrschaft. Paquita ist als kleines Kind knapp einem Überfall entkommen, dem ihre Eltern zum Opfer fielen. Ohne zu wissen, wer sie ist, wächst sie unter Zigeunern auf.

 

15 Jahre später setzt die Handlung ein mit der Errichtung eines Gedenksteins durch den Bruder des Ermordeten, den französischen Besatzungs-General d'Hervilly und seinen Sohn Lucien. Dabei ist auch der spanische Provinzgouverneur Don Lopez. Im Laufe eines die Feier schmückenden Tanzdivertissements verlieben sich Paquita, die erste Tänzerin der Zigeunertruppe, und Lucien. Hieraus entwickeln sich eine politische wie persönliche Intrige, die am Ende nicht von den bösen Widersachern – Don Lopez und Inigo, dem Anführer der Zigeuner – gewonnen wird, sondern von Paquita, deren wahre Identität als Nichte des Generals und Cousine von Lucien sich wunderbar offenbart.

 

Uraufgeführt 1848 in Paris als Werk der französischen Ballettromantik in der Choreographie von Joseph Mazilier, hat Marius Petipa Paquita nach St. Petersburg exportiert, dort 1881 stark erweitert und in ein großes Werk der Ballettklassik umgeformt. Seit 1923 wurde es nicht mehr vollständig gespielt. Überlebt hat bis heute nur der letzte Akt, ein großes Fest-Divertissement zur Musik von Ludwig Minkus. Dank der Wiederentdeckung und Entschlüsselung kostbarer Aufzeichnungen aus der Zeit Petipas, einem Team aus Musikern sowie der Arbeit eines der gefragtesten klassischen Choreographen unserer Zeit wird die historische Paquita in ihrer ganzen Schönheit und Eigentümlichkeit zum Leben erweckt.

 

Alexei Ratmansky erlaubt sich den Luxus, sich selbst ganz zurückzunehmen und völlig in den Dienst der Rekonstruktion des Werkes zu stellen. Die Entzifferung der in der Stepanov Notation festgehaltenen Schritte besorgte er zusammen mit Doug Fullington, der bereits für Le Corsaire die De-Codierung übernahm. Rekonstruiert wurde die originale Choreographie. Diese Art klassisch zu tanzen unterscheidet sich in unzähligen Nuancen von der Art und Weise, wie sich der klassische Tanz bis heute entwickelt hat. Noch mehr aber wird die Beobachtung des Zuschauers von den pantomimischen Szenen herausgefordert, in denen die Handlung fortschreitet. Auch hier hat Alexei Ratmansky die Szenen ganz bewusst so belassen oder zu rekonstruieren versucht, wie sie das 19. Jahrhundert hindurch gespielt wurden.

 

Jérôme Kaplan schuf ein opulentes Bühnenbild, das sich im Stil an die Ausstattung der Entstehungszeit des Werkes anlehnt. Seine detailverliebten und kostbaren Kostüme nehmen den Zuschauer mit in die Welt der Zigeuner und der spanischen-französischen Aristokratie.

 

 

Choreographie und Inszenierung

Alexei Ratmansky

unter Einbeziehung der choreographischen Überlieferung von

Marius Petipa

Erschließung der historischen Tanznotationen

Doug Fullington

Musik

Ludwig Minkus, Edouard-Marie-Ernest Deldevez

Musikalische Einrichtung

Maria Babanina

Revision der Orchestrierung und Neuinstrumentierungen

Myron Romanul

Bühne und Kostüme

Jérôme Kaplan

Licht

Vincent Millet

Wissenschaftliche Beratung

Marian Smith

Musikalische Leitung

Myron Romanul (13.12.2014, 16.12.2014, 18.12.2014, 30.12.2014, 02.01.2015, 08.01.2015, 09.01.2015, 11.01.2015, 25.04.2015, 04.07.2015) , Michael Schmidtsdorff (16.05.2015, 23.05.2015)

 

Solisten und Ensemble des Bayerischen Staatsballetts

Bayerisches Staatsorchester

 

 

Di 16.12.14, 19.30 Uhr

Do 18.12.14, 19.30 Uhr

Di 30.12.14, 19.30 Uhr

Fr 02.01.15, 19.30 Uhr

Do 08.01.15, 19.30 Uhr

Fr 09.01.15, 19.30 Uhr

 

So 11.01.15, 18.00 Uhr live auf STAATSOPER.TV

Zum ersten Mal in dieser Spielzeit überträgt das Bayerische Staatsballett am 11. Januar eine Vorstellung live auf STAATSOPER.TV. Ballettdirektor Ivan Liška wird zu Beginn des Live-Streams in den Abend einführen.Die Übertragung ist für die Zuschauer wie immer kostenlos.

Alexei Ratmansky / Marius Petipa

Paquita

So 11.01.15, 18.00 Uhr

www.staatsoper.de/tv

STAATSOPER.TV

Als erstes internationales Opernhaus präsentiert die Bayerische Staatsoper mit STAATSOPER.TV seit der Saison 2012/13 eine Auswahl von sieben Opernproduktionen und zwei Ballettvorstellungen live im Internet.

 

Web: www.staatsballett.de

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 18 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑