Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Pension Schöller" von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby im Rheinischen Landestheater Neuss"Pension Schöller" von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby im Rheinischen..."Pension Schöller" von...

"Pension Schöller" von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby im Rheinischen Landestheater Neuss

Premiere am 13.09.2014, 20.00 Uhr, Schauspielhaus. -----

Einmal Anstalt und zurück. - Wer ist hier eigentlich verrückt – und wer ist normal? Philipp Klapproth, Gutsbesitzer aus der Provinz, weiß, dass er auf der richtigen Seite steht, aber er würde sich gerne einmal in einer Metropole wie Berlin echte Irre anschauen, um zuhause etwas erzählen zu können.

 

Sein Neffe Alfred soll die richtige „Location“ für ihn auftun, und als Dank dafür winkt eine kräftige Finanzspritze für dessen neuestes Geschäftsmodell, ein Künstlercafé.

 

Die Gäste in der „Pension Schöller“ sind mitnichten Psychiatrieinsassen, aber sie pflegen ihre exzentrischen Tics, und so wird Onkel Klapproth diese Lokalität als Studienobjekt und als brandneues Konzept einer „offenen Anstalt“ empfohlen, in der sogar gesellige Abende über die Bühne gehen. Der Gutsbesitzer amüsiert sich königlich, verspricht den in seiner Optik „durchgeknallten Insassen“ das Blaue vom Himmel herunter – und fährt glücklich nach Hause.

 

Doch nur kurze Zeit später fallen die vermeintlichen Irren in seiner ländlichen Idylle ein und stellen Forderungen. Philipp Klapproth reagiert panisch und telegrafiert schleunigst den nichts ahnenden (Anstalts-)Direktor Schöller mit Zwangsjacken herbei. Dieser erscheint auch, doch die Situation dreht sich, weil Klapproth die ungebetenen Gäste in Schränke und Hühnerställe eingesperrt hat und nun selber als Verrückter dasteht.

 

Von Situations- und Sprachwitz überbordend, stellt diese berühmte Komödie die Fragen nach Selbst- und Fremdwahrnehmung, Größenwahn und nicht zuletzt danach, wie viel Anarchie und Irrsinn in der ganz normalen Alltagswelt steckt.

 

Regie Sahar Amini

Bühne/Kostüme Julia Rösler

Musikalische Leitung Henning Beckmann

Dramaturgie Alexandra Engelmann

 

Schöller, Inhaber der Pension Schöller Rainer Scharenberg

Franziska Schöller, seine Tochter Sigrid Dispert

Eugen, sein Neffe Pablo Guaneme Pinilla

Philipp Klapproth, Gutsbesitzer Andreas Spaniol

Ida Klapproth, seine Schwester Doris Dexl

Alfred Klapproth, sein Neffe Michael Großschädl

Josephine Zillertal, Schriftstellerin Linda Riebau

v. Mühlen, Oberstabsleutnant a.D. Johann Schiefer

Frank Bernhardy, Tierfänger und Weltreisender Georg Strohbach

 

Posaune Henning Beckmann

 

weitere Termine

Mi, 24.09.14, 20.00 Uhr

Aula im Lise-Meitner-Gymnasium / Geldern

So, 28.09.14, 18.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Mi, 01.10.14, 19.30 Uhr

Schauspielhaus

Do, 23.10.14, 19.30 Uhr

theaterhagen / Hagen (Westf.)

Mi, 29.10.14, 19.30 Uhr

Kurhaus Bad Hamm / Hamm (Westf.)

Do, 30.10.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Fr, 14.11.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Sa, 15.11.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Mi, 19.11.14, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

So, 23.11.14, 14.00 Uhr

Schauspielhaus

Mi, 31.12.14, 19.00 Uhr

Schauspielhaus

Mo, 02.02.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

Di, 24.02.15, 20.00 Uhr

Schauspielhaus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑