Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Peter Pan" nach James M. Barrie / Düsseldorfer Schauspielhaus"Peter Pan" nach James M. Barrie / Düsseldorfer Schauspielhaus"Peter Pan" nach James...

"Peter Pan" nach James M. Barrie / Düsseldorfer Schauspielhaus

Premiere 20. November 2011, 17.00 Uhr, Junges Schauspielhaus im Großen Haus. -----

 

Der Junge Peter Pan wehrt sich gegen das Erwachsenwerden und zieht es vor, in einem Land irgendwo im Nirgendwo zu leben, das noch andere Unterschiede kennt, als die zwischen Junge und Mädchen oder Kindern und Erwachsenen.

Dort, wo die Feen wohnen und Piraten, Meerjungfrauen und wilde Tiere aufeinander treffen, erlebt er unzählige Abenteuer, die er sofort wieder vergisst. Denn nur an diesem Ort, der Vergangenheit und Zukunft nicht kennt, sind Kinder vor dem Gefährlichsten geschützt: Erfahrungen. Peter wacht despotisch über seine Bande der verlorenen Jungs. Die denken immer mal wieder an ihre Mütter zurück und können im Gegensatz zu ihm Spiel und Wahrheit noch unterscheiden.

 

Diese Welt, die er mit gefletschten Milchzähnen jederzeit vor der Vernunft der Erwachsenen zu verteidigen bereit ist, verlässt Peter Pan eines Tages, dringt in das Kinderzimmer von Wendy, Michael und John Darling ein und nimmt die Geschwister mit ins Niemandsland. Abenteuer folgt auf Abenteuer. Die Brüder vergessen, woher sie kamen, aber Wendy überredet gegen Peters Willen alle Jungs, ihr nach Hause zu folgen. Doch dann geraten sie in die Fänge des grausamen Käpt’n Hook, des Anführers der Piraten, und das Ehepaar Darling wird wohl ewig auf die Rückkehr seiner Kinder warten …

 

Vor genau 100 Jahren wurde die Erzählung Peter and Wendy des kinderlosen schottischen Schriftstellers James M. Barrie in London veröffentlicht, die als Peter Pan berühmt wurde und bis heute Erwachsene und Kinder auf der ganzen Welt in ihren Bann zieht.

 

Mit

 

Emre Aksizoglu / Peter Pan

Ninja Stangenberg / Wendy Darling

Mohamed Achour / Curly, Cecco, Der Stamm der Piccaninnys

Ralph Jung / John Darling, Noodler

Julian Hackenberg / Tootles, Smee, Der Stamm der Piccaninnys, Meerjungfrau

Jonas Gruber / Slightly, Skylights, Der Stamm der Piccaninnys

Till Frühwald / Michael Darling, Cookson

Alexander Steindorf / Nibs, Bill Jukes, Großer Starker Kleiner Panther

Xenia Noetzelmann / Tinker Bell, Meerjungfrau

Bernhard Dechant / Käpt'n James Hook

Anja Signitzer / Toni, Der riesige Schwarze, Tiger Lilly

Dominik Bopp / Twin, Gentleman Starkey, Der Stamm der Piccaninnys, Meerjungfrau

 

Regie Markus Heinzelmann

BühneJan Müller

Kostüme Anne Buffetrille

Video Jan Müller

Musik Jacob Suske

Choreographie Klaus Figge

Dramaturgie Anna Heesen, Barbara Kantel

 

21. November, 09.30 Uhr

21. November, 11.30 Uhr

23. November, 09.30 Uhr

23. November, 11.30 Uhr

27. November, 17.00 Uhr

28. November, 09.30 Uhr

28. November, 11.30 Uhr

29. November, 09.30 Uhr

29. November, 11.30 Uhr

30. November, 09.30 Uhr

30. November, 11.30 Uhr

1. Dezember, 09.30 Uhr

1. Dezember, 11.30 Uhr

1. Dezember, 18.00 Uhr

2. Dezember, 09.30 Uhr

2. Dezember, 11.30 Uhr

5. Dezember, 09.30 Uhr

5. Dezember, 11.30 Uhr

7. Dezember, 09.30 Uhr

7. Dezember, 11.30 Uhr

8. Dezember, 09.30 Uhr

8. Dezember, 11.30 Uhr

9. Dezember, 09.30 Uhr

9. Dezember, 11.30 Uhr

11. Dezember, 17.00 Uhr

12. Dezember, 09.30 Uhr

12. Dezember, 11.30 Uhr

14. Dezember, 09.30 Uhr

14. Dezember, 11.30 Uhr

15. Dezember, 09.30 Uhr

15. Dezember, 11.30 Uhr

17. Dezember, 19.00 Uhr

18. Dezember, 15.00 Uhr

18. Dezember, 17.00 Uhr

26. Dezember, 15.00 Uhr

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑