Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Uraufführung der Oper „The Circle“ von Ludger Vollmer nach dem Roman von Dave Eggers im Deutschen Nationaltheater WeimarUraufführung der Oper „The Circle“ von Ludger Vollmer nach dem Roman von Dave...Uraufführung der Oper...

Uraufführung der Oper „The Circle“ von Ludger Vollmer nach dem Roman von Dave Eggers im Deutschen Nationaltheater Weimar

Premiere am Samstag, 04. Mai 2019, 19.30 Uhr

Im Großen Haus des DNT Weimar erlebt die als Auftragswerk entstandene Oper „The Circle“ von Ludger Vollmer ihre Uraufführung. Diese basiert auf dem kontrovers diskutierten gleichnamigen Bestseller von Dave Eggers. In seinem 2013 veröffentlichten Roman entwarf der US-amerikanische Autor ein heute in vielen Aspekten bereits wahr gewordenes Zukunftsszenario, in dem ein übermächtiger Internetkonzern immer tiefer in sämtliche Lebensbereiche eindringt.

 

Copyright: Candy Welz

Schritt für Schritt nimmt dieser den Menschen jegliche Privatsphäre zugunsten einer optimierten Gesellschaft, die sich in absoluter Transparenz selbst reguliert: Eine Welt, die nicht nur komfortabler, sondern auch sicherer sein soll. So die Vision des ‚Circle‘, der auch Mae Holland erliegt. Die junge Frau hat einen der begehrten Jobs in dem angesagten Unternehmen, einer Mischung aus Google, Facebook, Amazon und Co., bekommen. Voller Begeisterung für die sich ihr bietenden Möglichkeiten macht sie schnell Karriere und wird schon bald zur Vorzeigefigur der Firma, deren Dogmen sie sich vollständig unterwirft: »Geheimnisse sind Lügen. Teilen ist heilen. Privatsphäre ist Diebstahl.« Doch um welchen Preis…

Wohin steuert die Gesellschaft, wenn wir uns unkritisch den Möglichkeiten des digitalen Zeitalters hingeben? Wie auch der Roman provoziert die Oper (Libretto: Tiina Hartmann) zum Nachdenken darüber, welche Schattenseiten der technologische Fortschritt und die Errungenschaften des Internets mit sich bringen und wie weit jede*r Einzelne bereit ist, sich dem auszuliefern. Die dramatischen Potentiale der Handlung sind dabei in einer zupackenden Musiksprache zugespitzt, die durch ein energiegeladenes Klangidiom das Publikum emotional involviert und direkt mit ihm kommuniziert.

Die musikalische Leitung der Uraufführung hat Generalmusikdirektor Kirill Karabits, Regie führte Andrea Moses.

Kirill Karabits    (Musikalische Leitung)
Andrea Moses    (Regie)
Raimund Bauer    (Bühne)
Svenja Gassen    (Kostüme)
René Liebert    (Video)
Hans-Georg Wegner    (Dramaturgie)

Besetzung
Sayaka Shigeshima    (Mae)
Heike Porstein    (Annie)
Oleksandr Pushniak    (Mercer)
Jörn Eichler    (Francis)
Ray Chenez    (Kalden / Ty)
Daeyoung Kim    (Eamon Bailey)
Sebastian Kowski    (Tom Stenton)
Heain Youn    (Dr. Villalobos)
Gisela Boigk    (Senatorin Santos)
Jens Schmiedeke    (Dan)
Chang-Hoon Lee    (Maes Vater)
Anne-Kathrin Doormann    (Maes Mutter)
Annegret Schodlok / Tatjana Winn    (zwei Cherokee-Frauen)
Xiaoyu Wei    (Alistair)
Soyoung Park / N.N. (Denise)
Chong Ken Kim    (Josiah)
Silvia Schneider / Soyoung Park    (Helena)
Susann Günther    (Gretchen Karapcek)
Klaus Wegener    (Theologe)
Karine Minasyan    (Kundin 1)
Rita Feuerherdt    (Kundin 2)
Taehwan Kim    (Kunde 1)
Jong-Kwueol Lee    (Kunde 2)
Walter Farmer Hart    (Jasper)

sowie der Opernchor des DNT Weimar und ein Extrachor aus Studierenden der HfM FRANZ LISZT Weimar.

Es spielt die Staatskapelle Weimar.

Vor der Premiere gibt es am Samstagnachmittag ab 16 Uhr im Foyer unter der Überschrift „Geheimnisse sind Lügen“ ein Gespräch mit dem Autor Dave Eggers. Der Eintritt zu dieser Veranstaltung ist frei

Weitere Vorstellungen folgen am 10. und 24.05., 09. und 20.06 sowie in der Spielzeit 2019/2020

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑