Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Philoktet" von Heiner Müller, Residenztheater München "Philoktet" von Heiner Müller, Residenztheater München "Philoktet" von Heiner...

"Philoktet" von Heiner Müller, Residenztheater München

Premiere ist am 12. Dezember 2015 um 19.00 Uhr im Cuvilliéstheater. -----

Fast ein Jahrzehnt tobt der Krieg um Troja. Ohne Philoktet und seinen Bogen, heißt es, ist er nicht zu gewinnen. Den verkrüppelten Helden hatte Odysseus einst auf der Insel Lemnos ausgesetzt, da die Truppe seine stinkende Wunde und sein Geschrei nicht mehr ertragen konnte.

Nun wird der Aussätzige für den unübersichtlich gewordenen Krieg um Troja wieder gebraucht. Der junge Krieger Neoptolemos soll Odysseus dabei als Köder dienen, doch ihm ist das politische Taktieren fremd. Trotzdem versucht er es mit einer Lüge, gewinnt das Vertrauen des Philoktet und entwaffnet ihn. Als Philoktet sich jedoch weigert, den beiden nach Troja zu folgen und stattdessen Odysseus töten will, verliert Neoptolemos seine Unschuld und wird zum Mörder für den großen Sieg.

 

Heiner Müllers radikales Versdrama, 1968 im Residenztheater uraufgeführt, erfährt in der gegenwärtigen politischen Landschaft neue Brisanz. Nachdem Ivan Panteleevs preisgekrönte Inszenierung "Warten auf Godot" bereits als Gastspiel des Deutschen Theaters Berlin am Residenztheater zu sehen war, führt er nun zum ersten Mal in München Regie und nutzt Müllers Drama für seinen Blick auf die Allgegenwärtigkeit von Krieg, politischer Lüge und Gewalt.

 

Regie Ivan Panteleev

Bühne und Kostüm Johannes Schütz

Licht Gerrit Jurda

Dramaturgie Andrea Koschwitz

 

mit

Aurel Manthei Philoktet

Shenja Lacher Odysseus

Franz Pätzold Neoptolemos

 

Di 15. Dez 15, 19:30 Uhr

Sa 19. Dez 15, 19:30 Uhr

Sa 09. Jan 16, 19:30 Uhr

Mo 11. Jan 16, 19:30 Uhr

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑