Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Premierenwochenende im schauspielfrankfurtPremierenwochenende im schauspielfrankfurtPremierenwochenende im...

Premierenwochenende im schauspielfrankfurt

DIE KLEINBÜRGERHOCHZEIT von Bertolt Brecht

Premiere 27.09.2008 um 19.30 Uhr, Kleines Haus

 

DIE PANNE von Friedrich Dürrenmatt

Premiere: 28. September 2008 um 21.30 Uhr, ZWISCHENDECK

 

1. DIE KLEINBÜRGERHOCHZEIT

VON BERTOLT BRECHT

 

Familie Deutschland feiert Hochzeit. Alle Generationen mit und ohne Migrationshintergrund haben sich in der Wohnung des Brautpaares versammelt. Der Familienvater unterhält mit unappetitlichen Anekdoten beim Hochzeitsessen. Der Braut wird schlecht. Und nicht nur die selbstgebauten Möbel des Bräutigams gehen nach und nach zu Bruch. Als die Gäste endlich weg sind, wird das Ehebett mit Aplomb zerlegt. Dabei ist die Braut schon schwanger und die Hochzeitsnacht ist eine Farce. Aber das »Familienleben ist doch das Beste, das wir Deutsche haben«, und darum ein Prost auf die Gemütlichkeit! Alexander Brill inszeniert die 1919 entstandene und in Frankfurt 1926 uraufgeführte Familiengroteske als Multikulti-Spektakel – mit Menschen unterschiedlichen Alters und aus verschiedenen Kulturen. Eine Familienzusammenführung der globalisierten Art, frei nach Karl Marx: Kleinbürger aller Kontinente, vereinigt euch! Der laiensclub hat 2009 sein 25jähriges Jubiläum, was natürlich in der Spielzeit gebührend gefeiert werden wird!

 

Regie: Alexander Brill

Bühne: Alexander Brill; Kostüme: Henrike Bromber; Musik: Günter Lehr; Darsteller: Marzieh Alivirdi, Anja Arncken, Christoph Busch, Arasch Farugie, Ilyas Kariouh, Hadi Khanjanpour, Janine Maschinsky, Lea Steiger, Johannes Wachsmuth, Tobias Weissert

 

2. DIE PANNE

Krimikomödie von Friedrich Dürrenmatt

 

Textilvertreter Alfredo Traps wird tot aufgefunden. „Eine kleine Panne“, meint Richter Wucht dazu – doch es war mehr... Angefangen hat Traps’ Geschichte mit einer gewöhnlichen Autopanne. Aufgenommen in einem alten Landhaus, lässt er sich in weinseliger Stimmung von seinen Gastgebern dazu verführen, „Gericht“ zu spielen. Traps, sich keines Vergehens bewusst, übernimmt breitwillig die Rolle des Schuldigen. Und er nimmt seine Rolle ernst... Ein mörderisches Theater um Schuld und Verantwortung. Grotesk, komisch, böse.

 

Regie: Benjamin Eggers; Bühne: Jana Lünsmann; Kostüme: Katja Strohschneider; Dramaturgie: Sibylle Baschung; Darsteller: Stefko Hanushevsky, Moritz Peters, Sebastian Schindegger

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑