Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Richard III", Tragödie von William Shakespeare, Theater Chemnitz"Richard III", Tragödie von William Shakespeare, Theater Chemnitz"Richard III", Tragödie...

"Richard III", Tragödie von William Shakespeare, Theater Chemnitz

Premiere: 27. September 2014, 19.30 Uhr, Schauspielhaus. -----

Richard ist der ungeliebte dritte Sohn der Herzogin von York. Sein Ziel ist der Thron, doch der ging nach dem Tod König Heinrichs VI. und dem Mord an dessen Sohn zunächst an Richards Bruder, König Edward IV.

 

Um all jene zu beseitigen, die vor ihm ihre dynastischen Ansprüche geltend machen können, beginnt Richard ein skrupelloses Spiel und entfacht eine Spirale der Gewalt. Er intrigiert gegen seine Schwägerin Elisabeth, streut Gerüchte, um den Machteinfluss ihrer Familie am Hof zu brechen und königstreue Anhänger auf seine Seite zu ziehen, wirbt um Frauen, deren Männer er einst töten ließ, lässt seinen Bruder Clarence ermorden und die minderjährigen Kinder Edwards in den Tower werfen. Als auch Edward IV. stirbt, ist der Weg frei und Richard wird, befeuert durch den Zuspruch seines Vertrauten Lord Buckingham, zum König gekrönt. Doch er ist sich seiner Macht nicht sicher. Jeder, der sich ihm fortan auch nur scheinbar in den Weg stellt, bezahlt mit dem Leben. Als Richard den Mord an Edwards Kindern befiehlt, zeigt Buckingham Skrupel und flieht nach Frankreich. Dort formiert sich inzwischen unter Heinrich von Richmond aus dem Hause Tudor eine starke Gegenpartei, um Richards Schreckensherrschaft ein Ende zu machen.

 

Mit dem Tod des historischen Richard III. endeten 1485 die sogenannten Rosenkriege zwischen den Häusern York und Lancaster, in deren Folge die Tudors ihre Macht etablierten. „Richard III“ wird zu Shakespeares Historien gezählt. Acht von ihnen stellen die Rosenkriege ins Zentrum und lassen sich in zwei Zyklen unterteilen; die 1. Tetralogie, zu der „Richard III“ zählt, wird auch als York-Tetralogie betitelt und ist in den frühen 1590er Jahren entstanden. In ihr nimmt Shakespeare mit dem Fall der Lancasters und dem Aufstieg der Yorks zugleich das Ende des Konfliktes vorweg.

 

In „Richard III“ beschreibt er den finalen Punkt eines großen, kreisenden Mechanismus aus Macht, Aufstieg und Fall zweier Dynastien. Shakespeare fokussiert jedoch – in extremer zeitlicher Raffung – ausgewählte historische Ereignisse, die er, auf die Vergangenheit des ausgehenden 14. Jahrhunderts rekurrierend, mit der Machtübernahme Richmonds und der Tudors zugleich zukunftsweisend miteinander verknüpft. Mit seiner Figur des Richard III. schuf er um 1593 einen seiner abstoßendsten und zugleich größten Verführer. Damit prägte Shakespeare das bis heute gültige Bild Richards als grausamen Gewaltherrscher und legitimierte zugleich den Eintritt in ein „friedliches“, goldenes Zeitalter, beginnend mit der Machtübernahme der Tudors, in deren Nachfolge Elisabeth I. zu Lebzeiten Shakespeares regierte.

 

Regisseur Malte Kreutzfeldt ist es wichtig, die Instrumente und Mechanismen politischer Macht freizulegen, die dieser Tragödie eingeschrieben sind; Richards Gedankengänge und seine brillant geplanten Schachzüge stellt er offen aus und verweist damit zugleich auf die menschlichen Abgründe, die nicht nur Richard allein, sondern allen Figuren innewohnen und auch heute hinter dem Triebwerk politischer Herrschaft stehen können.

 

Die Titelrolle übernimmt die Schauspielerin Susanne Stein. Wie meisterhaft sie Shakespeare-Rollen beherrscht, bewies sie zuletzt als Gertrud in Bogdan Kocas „Hamlet“-Inszenierung. Ihre schauspielerischen Möglichkeiten gaben den Ausschlag für ihre Besetzung als Richard – dass sie eine Frau ist, sorgt für Irritationsmomente, ist aber nicht entscheidend für die Darstellung eines machtbesessenen, zunehmend dem Wahn verfallenden Charakters.

 

Übersetzung von Thomas Brasch

 

Regie: Malte Kreutzfeldt

Bühne: Nikolaus Porz

Kostüme: Katharina Beth

 

Mit: Susanne Stein (Gloster, später Richard III), Christine Gabsch (Herzogin von York u.a.), Florence Matousek (Königin Margaret u.a.), Lysann Schläfke (Lady Anne u.a.), Maria Schubert (Königin Elisabeth u.a.); Wolfgang Adam (Hastings u.a.), Marko Bullack (Stanley u.a.), Grégoire Gros (Richmond u.a.), Philipp Otto (Buckingham u.a.), Christian Ruth (Catesby u.a.)

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑