Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
"Rosemaries Baby" im Theaterhaus Jena"Rosemaries Baby" im Theaterhaus Jena"Rosemaries Baby" im...

"Rosemaries Baby" im Theaterhaus Jena

Eine Suche nach dem Bösen, Premiere: 30. März 2006, 20 Uhr

 

Die junge Rosemarie findet sich plötzlich isoliert in einem unentrinnbaren Netz satanischer Machenschaften wieder. Aus der Perspektive der hilflosen jungen Frau vermischen sich Wahn und Wirklichkeit in unheimlicher, zutiefst verunsichernder Weise, bis schließlich Rosemarie in grausiger Erkenntnis fassungslos konstatieren muss: »Das ist kein Traum – das ist Wirklichkeit«.

norton.commander.productions, variieren in ihrer neuen Produktion Motive aus Roman Polanskis Horror-Klassiker aus dem Jahr 1968. »Rosemaries Baby« ist eine spielerische Suche nach dem Bösen und unserem Bedürfnis, die Verantwortung an eine übergeordnete Instanz abzugeben. Rosemarie bekommt ein Baby. Ist dieses Baby ein Kind des Teufels? Oder manifestieren sich in ihren eigenen Vorstellungen nur unsere eigenen Urängste? Niemand ist doch von vornherein böse, wird böse geboren, oder doch? »Das Phänomen ist sehr schwierig zu fassen.« - »Es handelt sich nicht um eine Täuschung und auch nicht um einen Artefakt« - »Auch keine Verschwörungstheorie?« - »Nein« - »Ja um was dann?« - »Und woran glauben Sie?« - »Ich persönlich glaube an gar nichts.«

 

norton.commander.productions (Harriet und Peter Meining) arbeiten seit 1995 an der Schnittstelle Theater, Film und Bildende Kunst. Ihre Inszenierungen »Genetik Woyzeck«, »Terrain! Terrain! Pull up! Pull up!«, die Fassbinder-Inszenierungen »Out of Control« und »Tropfen auf heiße Steine« oder ihre Bearbeitung des Romans »Solaris« von Stanislaw Lem gastierten auf einer Vielzahl nationaler und internationaler Festivals. Am Theaterhaus Jena inszenierten sie in der vergangenen Spielzeit »Die Polizey« nach einem Fragment von Friedrich Schiller. Diese Produktion war als Eröffnungsinszenierung zum »6. Festival Politik im freien Theater« nach Berlin eingeladen.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑