Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Salzburger Landestheater: "Das Dschungelbuch" nach Rudydard KipplingSalzburger Landestheater: "Das Dschungelbuch" nach Rudydard KipplingSalzburger...

Salzburger Landestheater: "Das Dschungelbuch" nach Rudydard Kippling

Premiere 6. November 2011. -----

Rudydard Kipplings Kinderbuchklassiker oder auch die bekannte Filmversion von Walt Disney kennt eigentlich jeder! Astrid Großgasteiger bringt Christoph Busches eigene Textfassung nach Kippling auf die Bühne des Salzburger Landestheaters.

Im Zentrum steht natürlich Mowgli, der herausfinden muss, wer er ist. Mensch oder Wolf? Er ist als Wolf aufgewachsen: Bagheera rettete ihn vor dem Tiger Shere Khan und brachte ihn zu Raksha, der Anführerin eines Wolfsrudels, die ihn liebevoll mit ihren Jungen zusammen aufzog. Mit 12 Jahren sind Mowglis Wolfsgeschwister schon erwachsen, und auch Mowgli hat keine Lust mehr zu lernen. Seine beiden Freunde und Lehrer, der tapsige Bär Baloo und der kluge Panther Bagheera, haben alle Hände voll mit ihm zu tun. Am liebsten würde er beim Volk der Affen leben, das ganz regellos in den Tag hineinlebt. Erstmal ein Riesenspaß, dann aber auch plötzlich gefährlich. Mowgli muss lernen, Verantwortung zu übernehmen. Mit Hilfe seiner Freunde schafft er das – und kann am Ende den bösen Tiger Shere Khan besiegen.

 

Das Salzburger Landestheater beauftragte Christoph Busche eine eigene Fassung zu schreiben, die sich stärker an Kiplings Erzählungen anlehnt und diese lustig und kindgerecht verpackt. Lebendig und musikalisch wie bei Disney, und doch ganz anders, näher am Original. Eine faszinierende und zeitlose Geschichte, die einen auf eine Reise in eine fremde und bunte Dschungelwelt mitnimmt, in der es viele witzige Bewohner zu entdecken gibt.

 

Einen großen Anteil an der erfrischenden Umsetzung hat auch die Musik von Oliver Krämer, die neue Wege geht. Er gibt dem Dschungelbuch ein rockig-poppiges Fundament mit indischen Anklängen. Manuela Weilguni hat hierfür ein wundervolles Bühnenbild gebaut, das den Dschungel als Klettergarten zeigt, mit Bäumen, Netzen, Brücken und Lianen zum Klettern und Schwingen. Wie genau das dann aussieht, das schaut man sich am besten selber an!

 

 

Inszenierung Astrid Großgasteiger | Ausstattung Manuela Weilguni | Dramaturgie Angela Beyerlein

 

Mit Britta Bayer, Anja Clementi, Elisabeth Halikiopoulos; Gregor Hellinger, Peter Marton, Franz Supper

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritikenund theaterrelevante Beiträge.

 

Hintergrundbild der Seite
Top ↑