Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sarah Kane, "4.48 Psychose", Badisches Staatstheater KarlsruheSarah Kane, "4.48 Psychose", Badisches Staatstheater KarlsruheSarah Kane, "4.48...

Sarah Kane, "4.48 Psychose", Badisches Staatstheater Karlsruhe

Premiere: Donnerstag, 1. Oktober 2009, 20.00 Uhr | INSEL

 

„Um 4 Uhr 48/ wenn die Verzweiflung mich überkommt/ wird ich mich aufhängen/ in Ohr die Atemzüge meines Geliebten.“

Sarah Kane, die bedeutendste Vertreterin des neuen englischen Dramas, tötete sich am 20. Februar 1999 selbst. Unmittelbar zuvor hatte sie ihr fünftes Stück 4.48 Psychose vollendet.

 

In den vielschichtigen Ängsten der endlosen, durchwachten Nächte, gibt es auch das Morgen-Grauen. Um 4 Uhr 48, in den Phasen der Depression, ist das Ich (Wer ist das?) hellwach, besessen von äußerster Klarheit. Aber für alle, die von Außen beobachten, ist hier der hermetischste Punkt, der größte Wahn, erreicht.

 

In diesem Text versucht Kane Bericht zu erstatten aus dem Land der Dunkelheit und der Verzweiflung, aus dem Zentrum der Depression, Worte zu senden, die das Unaussprechliche umkreisen. Wir befinden uns hier im „Theater der Psychose“ (David Greig) im Bewusstsein selbst.

 

Mit wütendem Humor und äußerster Rücksichtslosigkeit schreibt sich Kane in ein Land, welches die meisten von uns hoffen nie zu betreten, dem aber viele Menschen nicht entfliehen können. Sie gibt diesem Schrecken, der zumeist verstummen lässt, eine Sprache.

 

„Weder die Therapie noch die endlose Medikation, der die Figur in 4.48 Psychose unterworfen war, vermochten ihr Leid zu lindern, und doch sind ihre Worte von sardonischem Witz.“ (David Greig)

 

Deutsch von Durs Grünbein

Kooperation mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch Berlin

 

Inszenierung: Thorleifur Arnasson │

Ausstattung: Simon Birgisson/ Anna Run Tryggvadóttir

 

Mit: Anne-Katrin Bartholomäus, Ursula Reiter, Lisa Schlegel

 

Weitere Vorstellungen: 4.10., 9.10. und 15.10.2009

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑