Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schaubühne am Lehniner Platz Berlin: "Der Menschenfeind" von MolièreSchaubühne am Lehniner Platz Berlin: "Der Menschenfeind" von MolièreSchaubühne am Lehniner...

Schaubühne am Lehniner Platz Berlin: "Der Menschenfeind" von Molière

Premiere am 19. September 2010, 20.00 Uhr

 

Alceste glaubt an die Wahrheit und an die Treue und begegnet seinen Mitmenschen mit kompromissloser Aufrichtigkeit. Obwohl er bei allen Menschen Fehler und Heuchelei wittert, liebt er die junge, kokette Célimène, die von der Gesellschaft gefeiert und bewundert wird.

Alceste ist eifersüchtig auf Célimènes Verehrer und will, dass sie sich allein zu ihm bekennt. Er begreift nicht, dass die Welt nicht mehr auf den traditionellen Werten basiert, an die er glaubt. Für Célimène und die anderen gibt es keinen familiären Halt mehr, keine Väter, Mütter, Brüder und Schwestern und keinen Arbeitsplatz, den man bis an sein Lebensende behalten kann. Man lebt in neuen Gruppierungen, die sich aus unabhängigen Individuen zusammensetzen, die Angst davor haben, sich hinzugeben; die ihre emotionale und finanzielle Unabhängigkeit bewahren wollen, die höchstens einen Lebensabschnittspartner und nicht den Mann oder die Frau fürs Leben suchen. Als immer mehr Indizien auftauchen, die darauf hinweisen, dass Célimène Beziehungen mit mehreren Männern hat, werden Alcestes Forderungen zunehmend destruktiv.

 

Molières Stück zeichnet das Bild einer Gesellschaft im Wandel und das Porträt eines Mannes, der sich weder ändern kann noch will.

 

Ivo van Hove war 1998 bis 2004 Künstlerischer Leiter des Holland Festivals und ist seit 2001 Intendant der Toneelgroep Amsterdam, wo er u.a. Shakespeares »Römische Tragödien« (2008 Gastspiel bei den Wiener Festwochen), Viscontis »Rocco und seine Brüder« (2008 Gastspiel bei der Ruhrtriennale), Cassavetes’ »Opening Night« und 2010 in einer Koproduktion mit der Ruhrtiennale Pasolinis »Teorema« inszenierte. »Der Menschenfeind« ist van Hoves erste Arbeit in Berlin.

 

Regie

Ivo Van Hove

Bühne und Licht

Jan Verseweyveld

Kostüme

An d'Huys

Video

Tal Yarden

Dramaturgie

Maja Zade

 

Eliante

Lea Draeger

Alceste

Lars Eidinger

Acaste

Franz Hartwig

Arsinoé

Corinna Kirchhoff

Celimène

Judith Rosmair

Oronte

David Ruland

Philinte

Sebastian Schwarz

Clitandre

Nico Selbach

 

20.09.2010, 20.00 Uhr

21.09.2010, 20.00 Uhr

22.09.2010, 20.00 Uhr

24.09.2010, 20.00 Uhr

21.10.2010, 20.00 Uhr

22.10.2010, 20.00 Uhr

23.10.2010, 20.00 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑