Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Frankfurt: Elfriede Jelineks "Kontrakte des Kaufmanns" in der ehemaligen Frankfurter DiamantenbörseSchauspiel Frankfurt: Elfriede Jelineks "Kontrakte des Kaufmanns" in der...Schauspiel Frankfurt:...

Schauspiel Frankfurt: Elfriede Jelineks "Kontrakte des Kaufmanns" in der ehemaligen Frankfurter Diamantenbörse

Premiere am 15. Februar 2011 im MA*

 

Nach dem Crash ist vor dem Crash – oder was genau hat sich in der Welt der entfesselten Finanzströme nun eigentlich verändert?

Die finstere Wirtschaftskomödie der Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek führt die Maßlosigkeit und Absurdität eines in sich hohldrehenden Finanzsystems vor, die Lust am Verschieben von Werten, die keine sind, und den unerschütterlichen Glauben von Bankern, Managern und Kleinanlegern an die unablässig wachsende Rendite: schuldlos ist hier keiner. In kunstvoll aberwitzigen Wortkaskaden und Sinn-Pirouetten schreibt Jelinek über Dinge, die nur virtuell existieren, aber reale Konsequenzen haben: eine beißend komische Textsuada - pointiert, perfide, polemisch nach allen Seiten.

 

Das Schauspiel Frankfurt wird im Februar 2011 das MA* (die ehemalige

Diamantenbörse) in der Frankfurter Innenstadt bespielen. Regisseur

Philipp Preuss, der in Frankfurt zuletzt »Alice im Wunderland« mit Valery

Tscheplanowa inszenierte, wird dort Elfriede Jelineks »Die Kontrakte des

Kaufmanns« erarbeiten. Das Stück, in dem sich die Nobelpreisträgerin mit der Finanz- und Wirtschaftskrise auseinandersetzt, wird nun erstmals an einem authentischen Ort gezeigt: Zum Inbegriff für fatale Spekulationen wurde die 1974 eröffnete Diamantenbörse, da sich das groß angelegte Projekt schnell als Millionenverlust erwies.

 

Bevor das 12-geschossige Bürogebäude 2011 komplett entkernt und zu

Wohnungen umgebaut wird, hatte der neue Investor Ardi Goldman

Frankfurter Künstlern die Räume für Ausstellungen zur Verfügung gestellt.

 

Das Schauspiel Frankfurt wird nun mit »Die Kontrakte des Kaufmanns«

die erste theatralische Bespielung und zugleich das letzte Projekt

überhaupt vor dem Umbau des MA* realisieren.

 

Regie Philipp Preuss Ausstattung Philipp Preuss, David Gonter

Dramaturgie Sibylle Baschung

 

Mit Constanze Becker, Lisa Stiegler;

Michael Goldberg, Sébastien Jacobi, Nils Kahnwald

 

Vorstellungen nur bis Ende Februar 2011

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑