Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Köln: Gotthold Ephraim Lessings „Nathan der Weise“ mit dem Sekundärdrama »Abraumhalde« von Elfriede JelinekSchauspiel Köln: Gotthold Ephraim Lessings „Nathan der Weise“ mit dem...Schauspiel Köln:...

Schauspiel Köln: Gotthold Ephraim Lessings „Nathan der Weise“ mit dem Sekundärdrama »Abraumhalde« von Elfriede Jelinek

Kölner Premiere am 30. April 2010 um 19.30 Uhr Schauspielhaus

 

Einst verlor Nathan alles. Sein Haus, das brannte, die Frau, seine Kinder kommen darin um. Nur er selbst bleibt zurück, dem Nichts anheim gegeben, jedoch verurteilt, weiterzuleben.

Lessing nun widmet Nathans Ringen um Rückkehr ins Leben sein Stück. Sein Heilsweg: die Ziehtochter Recha. Denn das ist das Unfassbare: Der Jude Nathan wird sich einer Christin annehmen, auch wenn Christen es waren, die seine Familie auslöschten. Und das in Zeiten, da Kreuzzügler Häuser wieder abbrennen. Da ein Sultan christliche Tempelherren hinrichten lässt. Nathan, dem Unerhörtes widerfuhr, muss, um nicht zu verzweifeln, hier und jetzt Unerhörtes wagen: er will den Menschen (er)finden, der in Würde aus sich selbst heraus frei sein kann. Den Lohn, den es den Menschen einbringen wird, dorthin emporzusteigen, will Lessing taxieren, von den Kosten schweigt er – Jelinek bringt gerade sie zur Sprache. »Abraumhalde« heißt ihr Nathan-Kommentar, kein Stein der Lessingschen Moral-Fantasie wird an seinem Ende mehr auf dem anderen stehen.

 

Wäre es Lessing auch nur für einen Moment gelungen, die Welt über sich selbst hinaus zu heben, Jelinek entzaubert die Verzauberung. Sie macht Kassensturz, wo auch Lessing wusste, dass sie bis auf den Grund leer ist – und er sie vielleicht eben deshalb mit seinem »Nathan« utopisch anfüllte.

 

Es spielen Christoph Bantzer, Philipp Hochmair, Felix Knopp, Katharina Matz, Sebastian Rudolph, Birte Schnöink, Maja Schöne und Patrycia Ziolkowska

 

Regie: Nicolas Stemann, Bühne: Katrin Nottrodt, Kostüme: Marysol del Castillo, Musik: Sebastian Vogel/ Thomas Kürstner, Video: Claudia Lehmann, Dramaturgie: Benjamin von Blomberg

 

Koproduktion des Thalia Theater Hamburg

 

Weitere Vorstellungen im Mai und Juni 2010

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑