Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Der Meister und Margarita" nach dem gleichnamigen Roman von Michail Bulgakow Schauspiel Stuttgart: "Der Meister und Margarita" nach dem gleichnamigen...Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Der Meister und Margarita" nach dem gleichnamigen Roman von Michail Bulgakow

Premiere 12. Februar 2011, 20.00 Uhr, NIEDERLASSUNG Türlenstraße / WERKHALLE (Türlenstraße 2)

 

Eines schönen Frühlingsabends kommt der Teufel nach Moskau - und zwar in Gestalt des Magiers Voland. Von nun an ist nichts mehr, wie es bisher war, denn Voland bringt die vermeintlich heile Welt des Moskauer Bürgertums gehörig durcheinander.

Linientreue Kulturbürokraten, gewissenhafte Verwaltungsangestellte und ehrenhafte Parteifunktionäre entpuppen sich plötzlich als spießige, raffgierige und talentlose Kleinbürger, die nur den eigenen Vorteil im Sinn haben. Auf ihrem Streifzug durch Moskau befreien Voland und sein Gefolge, zu dem auch ein schwarzer sprechender Kater namens Behemoth zählt, schließlich auch den Meister, den namenlosen Verfasser eines unveröffentlichten Romans über Pontius Pilatus.

 

Mit dem erst 25 Jahre nach seinem Tod erschienenen Roman "Der Meister und Margarita" hat der russische Autor Michail Bulgakow (1891-1940) einen Klassiker der Weltliteratur geschrieben, der viele Genres und Themen in sich vereint: eine schonungslose Satire auf die Stalin-Ära und überhaupt auf alle totalitären Systeme, einen Künstler-Roman und ein fantastisches Märchen, das überdies noch einen Gottesbeweis erbringt.

 

In dieser Fassung spielt Corinna Harfouch den Magier Voland. Regie führt Christian Weise, der mit Corinna Harfouch in Stuttgart bereits bei "Herr Ritter von der traurigen Gestalt" (2006) zusammengearbeitet hat. Zuletzt inszenierte er für das Schauspiel Stuttgart "Die Nibelungen" und "Was ihr wollt". Mit "Der Meister und Margarita" setzen wir unsere Auseinandersetzung mit dem Werk Bulgakows fort, die in der Spielzeit 2009/2010 mit Sebastian Baumgartens Inszenierung von "Die Flucht" begann.

 

Regie: Christian Weise, Bühne: Volker Hintermeier, Kostüme: Andy Besuch, Musik: Jens Dohle, Puppenbau: Franziska Müller-Hartmann, Filmanimation: Julia Oschatz, Dramaturgie: Christian Holtzhauer

 

Mit: Sebastián Arranz, Johannes Benecke, Jens Dohle, Corinna Harfouch, Toni Jessen, Boris Koneczny, Radha Mateva, Lotte Ohm, Philipp Otto, Lukas Rüppel, Cornelius Schwalm, Michael Stiller, Nadja Stübiger, Kora Tscherning

 

Vorstellungen nur bis 6. März 2011

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑