Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIEL STUTTGART: "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams SCHAUSPIEL STUTTGART: "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams SCHAUSPIEL STUTTGART:...

SCHAUSPIEL STUTTGART: "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams

Premiere: Donnerstag, 11. Juni 2009, 20.00 Uhr, Depot

 

Spiel der Erinnerung nannte Williams sein 1944 uraufgeführtes erstes Stück, mit dem er seinen Ruhm als Dramatiker begründete.

Der junge Dichter Tom Wingfield rekonstruiert darin seinen Aufbruch aus St. Louis, der ein Ausbruch aus der Enge seiner Kleinfamilie ist. In der herrscht Mutter Amanda mit penetranter Fürsorge über ihn und seine Schwester Laura. Während Tom jeden Abend ins Kino flieht, zieht sich Laura in die zerbrechliche Welt ihrer Glasmenagerie zurück, einer Sammlung kleiner Glastiere. Aber Amanda unerbittlich kämpft um ihre Vorstellung von Lebensnormalität: Laura muss verheiratet werden und Tom soll den Bräutigam ins Haus bringen. Jim jedoch, der sehnlich erwartete Heilsbringer, stürzt, als er endlich zum Abendessen auftaucht, die ganze Familie in ein Wechselbad der Gefühle.

 

Williams Schauspiel ist das genaue Psychogramm von Menschen, die an gegenseitigen Abhängigkeiten ersticken. Nur einer, Tom, findet den Weg ins Offene. Aber der Preis, den er dafür zahlen muss, ist hoch.

 

Dies ist nach "Woyzeck", "Vor den Vätern sterben die Söhne/Warum läuft Herr R. Amok", "Wie es euch gefällt" und "Iwanow" bereits Thomas Dannemanns fünfte Regiearbeit für das SCHAUSPIEL STUTTGART.

 

Deutsch von Jörn van Dyck

 

Regie: Thomas Dannemann,

Bühne: Katja Wetzel,

Kostüme: Regine Standfuss,

Musik: Bernd Settelmeyer,

Dramaturgie: Beate Seidel

 

Mit: Benjamin Grüter (Jim O'Connor), Sarah Sophia Meyer (Laura Wingfield), Rahel Ohm (Amanda Wingfield), Bernd Settelmeyer (Musiker), Till Wonka (Tom Wingfield)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑