Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
SCHAUSPIEL STUTTGART: "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams SCHAUSPIEL STUTTGART: "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams SCHAUSPIEL STUTTGART:...

SCHAUSPIEL STUTTGART: "Die Glasmenagerie" von Tennessee Williams

Premiere: Donnerstag, 11. Juni 2009, 20.00 Uhr, Depot

 

Spiel der Erinnerung nannte Williams sein 1944 uraufgeführtes erstes Stück, mit dem er seinen Ruhm als Dramatiker begründete.

Der junge Dichter Tom Wingfield rekonstruiert darin seinen Aufbruch aus St. Louis, der ein Ausbruch aus der Enge seiner Kleinfamilie ist. In der herrscht Mutter Amanda mit penetranter Fürsorge über ihn und seine Schwester Laura. Während Tom jeden Abend ins Kino flieht, zieht sich Laura in die zerbrechliche Welt ihrer Glasmenagerie zurück, einer Sammlung kleiner Glastiere. Aber Amanda unerbittlich kämpft um ihre Vorstellung von Lebensnormalität: Laura muss verheiratet werden und Tom soll den Bräutigam ins Haus bringen. Jim jedoch, der sehnlich erwartete Heilsbringer, stürzt, als er endlich zum Abendessen auftaucht, die ganze Familie in ein Wechselbad der Gefühle.

 

Williams Schauspiel ist das genaue Psychogramm von Menschen, die an gegenseitigen Abhängigkeiten ersticken. Nur einer, Tom, findet den Weg ins Offene. Aber der Preis, den er dafür zahlen muss, ist hoch.

 

Dies ist nach "Woyzeck", "Vor den Vätern sterben die Söhne/Warum läuft Herr R. Amok", "Wie es euch gefällt" und "Iwanow" bereits Thomas Dannemanns fünfte Regiearbeit für das SCHAUSPIEL STUTTGART.

 

Deutsch von Jörn van Dyck

 

Regie: Thomas Dannemann,

Bühne: Katja Wetzel,

Kostüme: Regine Standfuss,

Musik: Bernd Settelmeyer,

Dramaturgie: Beate Seidel

 

Mit: Benjamin Grüter (Jim O'Connor), Sarah Sophia Meyer (Laura Wingfield), Rahel Ohm (Amanda Wingfield), Bernd Settelmeyer (Musiker), Till Wonka (Tom Wingfield)

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑