Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspiel Stuttgart: "Vor den Vätern sterben die Söhne" von Thomas Brasch Schauspiel Stuttgart: "Vor den Vätern sterben die Söhne" von Thomas Brasch Schauspiel Stuttgart:...

Schauspiel Stuttgart: "Vor den Vätern sterben die Söhne" von Thomas Brasch

und

"Warum läuft Herr R. Amok?" von Rainer Werner Fassbinder und Michael Fengler,

Premiere: Donnerstag, 17. Mai 2007 (Christi Himmelfahrt), 20.00 Uhr, Depot .

 

Thomas Brasch und Rainer Werner Fassbinder gehören zu den wichtigsten Autoren und Künstlern, die die Erfahrungen im geteilten Deutschland der sechziger bis achtziger Jahre zur Sprache, zur Dichtung gebracht haben.

In der Erzählung "Fastnacht" aus dem Band "Vor den Vätern sterben die Söhne" hat Thomas Brasch die Glückssuche eines Mannes in der DDR aufgezeichnet. Braschs Held Fastnacht versucht, sich innerhalb des Systems des Staatssozialismus zu verwirklichen. Innerhalb der Verhältnisse in der Bundesrepublik bemüht sich Fassbinders Herr Raab, durch Anpassung zum Aufstieg in der Firma zu kommen und dabei sein Familienglück zu sichern.

 

Fassbinders "Warum läuft Herr R. Amok?" und Braschs Texte aus dem Band "Vor den Vätern sterben die Söhne" erzählen komplementäre und sich kontrastierende Lebensgeschichten, die im Individuellen zugleich Zustandsbilder der Gesellschaften aufzeigen.

 

Nach seiner "Woyzeck"-Inszenierung in der letzten Spielzeit zeigt Thomas Dannemann mit diesem Doppel-Abend seine zweite Regie-Arbeit in Stuttgart.

 

Bühne: Stéphane Laimé, Kostüme: Sabin Fleck, Musik: FM Einheit, Dramaturgie: Jörg Bochow

 

Mit: Silja Bächli (Rita/Hanna/Ingrid), Anja Brünglinghaus (Parteisekretärin/Frau Raab), Thomas Eisen (Meister/1. Soldat/Hannes/Kommissar), Christoph Gawenda (Rosenau/Moland), Boris Koneczny (Fastnacht/Herr Raab/Marsyas), Gabriele Hintermaier (Nachbarin/Mutter Raab/Frau Maron), Peter Loth (Direktor/Vater/Herr Maron/Apoll), Ursula Renneke (Christiane/Frau Eder), Michael Stiller (Pohlandt/Willi), Anna Windmüller (Frau Fastnacht/Verkäuferin/Irm)

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑