Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Bochum: Livestream-Programm im Januar 2021Schauspielhaus Bochum: Livestream-Programm im Januar 2021Schauspielhaus Bochum:...

Schauspielhaus Bochum: Livestream-Programm im Januar 2021

ab Samstag, 9. Januar

Mit einer Ensemble-Lesung von „Ödipus, Herrscher“ nach Sophokles sowie einem Neuarrangement von Johan Simons‘ viel beachteter Inszenierung „Penthesilea“ vervollständigt das Schauspielhaus Bochum sein Livestream-Programm im Januar.

 

Copyright: Birgit Hupfeld, "Die Befristeten"

Bereits am Samstag, 9. Januar, präsentiert das Theater um 19.30 Uhr eine Online-Vorstellung von Elias Canettis „Die Befristeten“. Die Inszenierung war im Juni 2020 eine der ersten, die nach dem Frühjahr-Lockdown an deutschsprachigen Theatern herauskam – mit großem Ensemble und als thematische und ästhetische Reaktion auf die Pandemie. Johan Simons inszeniert Canettis Zukunftsvision über eine Gesellschaft, in der jeder Mensch sein Sterbedatum kennt, als Vielzahl schlaglichtartiger Szenen, in denen sich ein Menschheitskaleidoskop entfaltet, das uns über unseren Umgang mit dem Tod sowie über Fragen nach Sicherheit und Freiheit nachdenken lässt.

Weitere Informationen: www.schauspielhausbochum.de/de/stuecke/6131/die-befristeten

Es folgt am Donnerstag, 14. Januar, um 19.00 Uhr eine Lesung des Stücks „Ödipus, Herrscher“ nach Sophokles, das aktuell von Johan Simons und seinem Ensemble geprobt wird. Die Inszenierung nach einer Idee von Elsie de Brauw und in einer Fassung von Mieke Koenen und Susanne Winnacker sollte ursprünglich in diesem Monat Premiere feiern. Der andauernde Theater-Lockdown machte die Pläne zunichte. Nun zeigt das Schauspielhaus das besondere Stück Weltliteratur in der Bochumer Bearbeitung zunächst als vielstimmige Lesung für das Publikum zu Hause.

Weitere Informationen: www.schauspielhausbochum.de/de/stuecke/6356/odipus-herrscher

Am Sonntag, 24. Januar, schließlich folgt um 19.00 Uhr der Livestream eines Neuarrangements von Johan Simons‘ gefeierter „Penthesilea“-Inszenierung mit Sandra Hüller und Jens Harzer: „Erinnere Dich, Penthesilea“ ist eine intime spielerische Erinnerung an eine Aufführung, wie sie einmal war, sowie an die gemeinsame Geschichte von Penthesilea und Achilles.

Weitere Informationen: www.schauspielhausbochum.de/de/stuecke/213/penthesilea

Alle Aufführungen werden als „Geistervorstellungen“ im leeren Schauspielhaus gespielt und von mehreren Kameras live in die heimischen Wohnzimmer übertragen. Im Anschluss folgen jeweils Gesprächsrunden mit den beteiligten Künstler*innen, an dem sich das Publikum über einen Live-Chat beteiligen kann.

Virtuelle Tickets für die Teilnahme an den Streamings können auf der Website des Theaters erworben werden. Der reguläre Kartenpreis für die Aufführungen von „Die Befristeten“ und „Erinnere Dich, Penthesilea“ beträgt 15 Euro (ermäßigt 10 Euro) sowie 5 Euro für die Lesung von „Ödipus, Herrscher“. Wer den Kartenkauf mit einer Spende verbinden möchte, hat die Möglichkeit, ein „Unterstützerticket“ für 25 Euro (ermäßigt 15 Euro), bzw. 15 Euro (Lesung „Ödipus, Herrscher“) zu erwerben. Abonennt*innen können zudem im Webshop ihre Wahlabo-Scheine für die Bezahlung einsetzen.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑