Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: Digitale Angebote / Coronabedingte Veränderungen Schauspielhaus Graz: Digitale Angebote / Coronabedingte Veränderungen Schauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: Digitale Angebote / Coronabedingte Veränderungen

ab 2.1.2021

Das Schauspielhaus Graz erweitert sein Angebot um interaktive Formate. Darüber hinaus gibt es Spielplanveränderungen.

 

Copyright: Lupi Spuma

„Niemand wartet auf dich“
Mit „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans bietet das Schauspielhaus Graz ein digitales Theaterstück in zwei Teilen, für Gruppen von 5 bis 30 Personen: Im Anschluss an die für die Kamera konzipierte Theaterinszenierung, deren Vorstellung als Online-Stream erworben werden kann, stehen in einem zweiten Teil das Gespräch und der Austausch im Vordergrund. Dafür stellt das Schauspielhaus theaterpädagogisch aufbereitetes Material zur Verfügung, mit dem ein Nachgespräch moderiert und angeleitet werden kann. Alternativ kann das Nachgespräch auch als eine von der theaterpädagogischen Abteilung angeleitete Online-Veranstaltung gebucht werden.

Lot Vekemans’ Text macht den Willen und die Möglichkeiten zum Mitgestalten sowie die dabei auftauchenden Schwierigkeiten zum zentralen Ausgangspunkt – ohne moralischen Zeigefinger, zugänglich und sympathisch. Mit diesem Stück gelingt es ihr auch, mithilfe eines Tricks die Grundlagen unserer Demokratie konkret und verständlich zu machen sowie Menschen zum Nachdenken und in einen Dialog miteinander zu bringen.
Detaillierte Informationen finden Sie auf der Website des Schauspielhauses.

Nachgespräche zum digitalen Spielplan
Im Anschluss an die Online-Streams im Jänner finden ab sofort digitale Nachgespräche statt. Diese starten jeweils 15 Minuten nach Vorstellungsende und finden im Videokonferenz-Format statt, Anmeldungen über schauspielhaus-aktiv@schauspielhaus-graz.com. Daraufhin wird der Link zum Nachgespräch zugesandt.

„Cyrano de Bergerac“, Samstag, 30.01., Nachgespräch ab 21:45 Uhr
„dritte republik (eine vermessung)“, Freitag, 22.01., und Mittwoch, 27.01., Nachgespräch ab 21:15 Uhr
„Böhm“, Samstag, 23.01., Nachgespräch ab 21:30 Uhr
„Vernon Subutex“, Freitag, 29.01., Nachgespräch am nächsten Tag (Samstag, 30.01.) ab 18:00 Uhr

Digitale Angebote für Schulen
Die theaterpädagogische Abteilung bietet zahlreiche digitale Angebote für Schulklassen an. Umfangreiche Informationen finden Sie auf der Website. Anmeldungen unter schauspielhaus-aktiv@schauspielhaus-graz.com

Franzens YouTube-Kanal
Ensemblemitglied Franz Solar, dessen Solo-Abend „Kampf der Lüge!“ noch länger auf seine Premiere warten muss, möchte während des Lockdowns nicht auf sein Publikum verzichten müssen und kreiert daher ab kommender Woche seinen eigenen YouTube-Kanal.

Coronabedingte Spielplanveränderungen
Neu im Spielplan ist die Produktion „OIS OFFN! Ein musikalischer Theaterabend“, die statt der ursprünglich geplanten Bürger*innenbühne „Was zählt. Ensemble-Liederabend mit Texten von Grazer Bürger*innen“, zur Premiere gebracht wird. In der Regie von Sandy Lopičić (u. a. „Trümmerfrauen, Bombenstimmung“ und zuletzt „Vögel“) wird das Ensemble in einem Liederabend in HAUS EINS zu sehen sein. Unter den Musiker*innen befindet sich u. a. Alexander Christof von der Band Granada.

Die Produktion „Macbeth“ in der Regie von Stephan Rottkamp (ursprünglich geplant für 05.02.2021) wird in die Saison 2021.2022 verschoben. Die Produktion hätte in der vergangenen Saison im März 2020 Premiere feiern sollen und musste bereits im Frühjahr wegen der Theaterschließungen verschoben werden.

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑