Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Graz: HEXENJAGD von Arthur MillerSchauspielhaus Graz: HEXENJAGD von Arthur MillerSchauspielhaus Graz:...

Schauspielhaus Graz: HEXENJAGD von Arthur Miller

Premiere am 23. September 2010 um 19.30 Uhr, Hauptbühne

 

In Salem regiert die Angst: Nachdem einige Mädchen dabei erwischt wurden, wie sie im Wald nackt getanzt haben, bricht in der engstirnig-puritanischen Gemeinde ein Wahn aus.

Er wird zum Tod von unzähligen Mitbürgern führen, die, befördert durch eine tendenziöse Justizbehörde, schnell des Teufels bezichtigt werden. Um sich vor Strafe zu schützen, kontrollieren die Mädchen mit aggressiver Taktik die systematische Liquidierung der Bevölkerung – unterstützt durch Zivilisten, die in Anbetracht der Gefährdung ihrer eigenen Existenz Religion als Mordwaffe missbrauchen. Im Zentrum der Anklage stehen der Bauer John Proctor und dessen Gattin Elisabeth, die trotz ihrer Aufrichtigkeit und Integrität dieser Welle unkontrollierbarer Irrationalität machtlos gegenüberstehen.

 

Der große amerikanische Denker und Moralist Arthur Miller, ein kritischer Befrager der westlichen Gesellschaft, legt in seinem wichtigsten Stück die grundlegenden Mechanismen menschlichen Zusammenlebens offen. Mit dramatischer Wucht beweist er, in welcher Geschwindigkeit bis heute Zivilisation aufgrund von Eigennutz, unkritisch behandelten Dogmen und verfehlter Erziehung aus den Fugen gerät.

 

Anna Badora eröffnet mit diesem großen Ensemblestück die fünfte Spielzeit ihrer Intendanz am Schauspielhaus Graz und setzt nach Verbrennungen ihre Beschäftigung mit modernen Tragödien des 20. Jahrhunderts fort.

 

Inszenierung Anna Badora

Bühne Raimund Orfeo Voigt

Kostüme Andrea Kovács

Musik Gerd Bessler

Dramaturgie Andreas Karlaganis

 

Mit Otto David, Thomas Frank, Pia Luise Händler, Katharina Klar, Florian Köhler, Steffi Krautz, Matthias Ohner, Mercy Otieno, Gerti Pall, Seraphine Rastl, Sebastian Reiß, Stefan Suske, Jan Thümer, sowie Ingrid Adler, Meret Engelhardt, Sarah Zaharanski und Violetta Zupancic (Studentinnen des Instituts für Schauspiel der KUG Graz)

 

Weitere Vorstellungen am 25. und 29. September sowie am 1., 6., 7. und 12. Oktober 2010, jeweils 19.30 Uhr, Hauptbühne

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑