Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schauspielhaus Zürich: RICHARD III. von William ShakespeareSchauspielhaus Zürich: RICHARD III. von William ShakespeareSchauspielhaus Zürich:...

Schauspielhaus Zürich: RICHARD III. von William Shakespeare

Premiere: Samstag, 31.3.2012, 20 Uhr, Pfauen. -----

Mit dem gewissenlosen, brillanten, doch letztlich einsamen RICHARD III. hat William Shakespeare einen der grössten Verführer der Theaterliteratur geschaffen und zwingt das Publikum damit bis heute zu einem beunruhigend intimen Umgang mit einem Mörder.

Die Gesellschaft hat den hässlichen, missgebildeten Richard zu einem Aussenseiter gemacht. Ungeliebt und unfähig zu lieben und zu vergeben, ist er nur auf Rache aus und beschliesst „ein Bösewicht zu werden“. Um an sein wahnwitziges Ziel, die Erringung der Königskrone, zu gelangen,

wird er zum kaltblütigen Mörder. Ohne jeden Skrupel oder moralische - Bedenken opfert er seine Brüder George, Herzog von Clarence, und den - regierenden König Eduard IV. sowie dessen Kinder seinem persönlichen - Rache- und Machthunger. In seinem Handeln ist Richard auf perverse Weise

brillant und konsequent, in seiner Effizienz unwiderstehlich. Ihn, den Missgebildeten, umgibt die Erotik der Macht. Seine grössten Feinde - erliegen seiner Faszination. Und doch bleibt Richard einer der -

einsamsten Helden. Geistig und rhetorisch brillant, steht er in vollem Bewusstsein darüber, sich schuldig gemacht zu haben und ungeliebt - geblieben zu sein. Für das Ungeheuer, das er ist, empfindet er kein - Mitgefühl, nicht einmal im Sterben.

 

Willam Shakespeares 1593 entstandenes Drama „Die Tragödie von König Richard III.“ („The Tragedy of King Richard the Third“) über den - historischen König gleichen Namens schliesst an den dritten Teil von

„Heinrich VI.“ an und ist der letzte Teil der Shakespeare’schen York-Tetralogie. In seiner Verknüpfung von Gewalt und Erotik ist es bis heute eines der faszinierendsten Werke von William Shakespeare geblieben. In der Tat ist das Publikum unfähig, sich Richards überwältigendem Zauber zu entziehen und wird so nolens volens zu seinem Komplizen.

 

Barbara Frey war nach Arbeiten u.a. am Theater Neumarkt, am Nationaltheater Mannheim und am Deutschen Schauspielhaus Hamburg, von 1999 bis 2001 Hausregisseurin an der Schaubühne am Lehniner Platz Berlin, 2005 bis 2008 in gleicher Funktion am Deutschen Theater Berlin. Wiederholt

inszenierte sie am Theater Basel, am Bayerischen Staatsschauspiel in München („Onkel Wanja“ wurde 2004 zum Berliner Theatertreffen eingeladen), am Burgtheater Wien und bei den Salzburger Festspielen. Am Schauspielhaus Zürich führte Barbara Frey 2005 bei Ibsens „John Gabriel Borkman“ und 2007 bei Schnitzlers „Reigen“ Regie. Seit der Spielzeit 2009/10 ist Barbara Frey Künstlerische Direktorin des Schauspielhauses Zürich. Seitdem waren hier in ihrer Regie Schillers „Maria Stuart“, Shakespeares „Was ihr wollt“, die Uraufführung von Lukas Bärfuss‘ Stück „Malaga“, Marieluise Fleissers „Fegefeuer in Ingolstadt“, das Edgar Allan Poe-Projekt „A Dream Within a Dream“ und „Platonow“ von

Anton Tschechow zu sehen. In der aktuellen Spielzeit inszenierte sie zur Saisoneröffnung am Schauspielhaus Büchners „Leonce und Lena“. Anschliessend führte sie Regie bei der Uraufführung von „Der ideale Mann“ von Oscar Wilde/Elfriede Jelinek am Burgtheater Wien. Mit RICHARD III. setzt

sich Barbara Frey – nach einem Sonette-Abend am Nationaltheater Mannheim, „Wie es euch gefällt“ am Theater Basel, „Sturm“ an der Wiener Burg und „Was ihr wollt“ am Schauspielhaus Zürich – zum fünften Mal als Regisseurin mit dem Werk Shakespeares auseinander.

 

Deutsch von Thomas Brasch

Regie Barbara Frey

Bühne Penelope Wehrli

Kostüme Bettina Munzer

Licht Rainer Küng

Dramaturgie Thomas Jonigk

 

Mit:

Richard III. Michael Maertens

Buckingham/Geist des Buckingham Lukas Holzhausen

Königin Elisabeth Ursula Doll

Königin Margaret Susanne-Marie Wrage

Herzogin von York Silvia Fenz

Lady Anne/Geist der Lady Anne Julia Kreusch

Clarence/Catesby/Bürgermeister/

Geist von Clarence Fritz Fenne

Hastings/Gerichtsschreiber/

Geist von Hastings Nicolas Rosat

Brakenbury/Bote/Eduard IV./

Bischof von Ely Ludwig Boettger

Mörder 1/Sargträger/Stanley/Tyrell Jirka Zett

Mörder 2/Sargträger/

Prinz Eduard V./Geist des Prinzen Christian Baumbach

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen:

2./ 3./ 10./ 12./ 13./ 20./ 21./ 30. April, jeweils 19.30 Uhr

1. Mai, 18.30 Uhr

Weitere Vorstellungen sind in Planung.

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 19 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑