Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schlosstheater Moers: Was zusammen gehört … muss zusammen gespielt werden!Schlosstheater Moers: Was zusammen gehört … muss zusammen gespielt werden!Schlosstheater Moers:...

Schlosstheater Moers: Was zusammen gehört … muss zusammen gespielt werden!

Am 14. & 15. März sowie am 27. April 2008 spielt das Schlosstheater Moers die Produktionen „Guillermo Arriaga: 21 Gramm“ und „Alkestis“ nach Euripides in einer Doppelvorstellung, unterbrochen durch eine kurze Umbaupause, direkt nacheinander. Die Inszenierungen gehören konzeptionell

eng zusammen.

 

 

Im Rahmen der Proben zu „Guillermo Arriaga: 21 Gramm“ gab es bis kurz vor der Premiere eine rechtliche Unsicherheit, so dass als mögliche Alternative „Alkestis“ geprobt wurde. Am 1. November konnte „Guillermo Arriaga: 21 Gramm“ doch zur Uraufführung kommen.

 

Weil aber die Auseinandersetzung des Schloss­theater Ensembles mit Euripides Material sehr intensiv war, hatte am 9. Februar 2008 dann „Alkestis“ als

eigenständiger Theaterabend Premiere.

 

Beide Inszenierungen werden jetzt an drei Abenden direkt hintereinander zu

sehen sein. „Das ist für uns auch ein künstlerisches Experiment“, erklärt

Schlosstheater Intendant Ulrich Greb, der bei beiden Abenden die Regie

führte, „wir wissen nicht genau, was mit den Figuren und den Inszenierungen

passiert, wenn die beiden Stücke im direkten Dialog gespielt werden.“ Die

beiden Theaterabende werden an den drei Terminen wie ein Stück behandelt,

das heißt, dass beide Stücke zum Preis von einem zu sehen sind. „Damit

wollen wir unsere Zuschauer zur Teilnahme an unserem Experiment ermutigen“, erklärt Dramaturg Erpho Bell, „der Abend wird schließlich mit Pause dann 3½ Stunden dauern.“

 

Karten sind an der Theaterkasse (Kastell 6) von dienstags bis freitags von

11.00 bis 13.00 sowie 14.00 bis 18.00 Uhr und samstags von 11.00 bis 15.00

Uhr oder per telefonischer Bestellung, Tel. 02841 / 201-731, erhältlich.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑