Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: «Tahrir» Schauspiel von Ad de Bont, Theater Biel SolothurnSchweizer Erstaufführung: «Tahrir» Schauspiel von Ad de Bont, Theater Biel...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: «Tahrir» Schauspiel von Ad de Bont, Theater Biel Solothurn

Premiere Solothurn Sonntag, 02. November 2014, 19:00, Rythalle

Premiere Biel Dienstag, 18. November 2014, 19:30, Stadttheater. -----

Angesiedelt in den Wirren des Arabischen Frühlings behandelt das Stück das Schicksal einer Familie im Spannungsfeld zwischen Facebook und Koran, zwischen Tyrannenmacht und persönlicher Freiheit.

 

Der Arabische Frühling – hinter diesem Schlagwort verbirgt sich einer der bisher bedeutends-ten historischen Prozesse des 21. Jahrhunderts. Ausgehend von Tunesien und angefeuert durch eine noch nie gesehene Nutzung der Neuen Medien, erfasste die Bewegung zahlreiche nordafrikanische Länder und führte zu grossflächigen politischen Umwälzungen. Einer der wichtigsten Schauplätze war der Tahrir-Platz in Kairo, der zum Symbol der Revolution in Ägyp-ten wurde.

 

Rasch droht in Vergessenheit zu geraten, dass sich hinter diesen grossen politischen Ereignissen Tausende von Einzelschicksalen verbergen. Der niederländische Erfolgsautor Ad de Bont rückt diese in «Tahrir» ins Zentrum: Portraitiert wird die fiktive Familie Abdel Baset, die in ihrem Kampf um Freiheit und Menschenwürde, auf ihrer Suche nach dem «richtigen» Weg durch diese unruhigen Zeiten, beinahe zerstört wird. Mögen die Geschehnisse in Ägypten aus Mitteleuropäischer Sicht noch so weit entfernt scheinen, de Bont macht klar, wie sehr sich un-terschiedliche Lebenswelten in unserer globalisierten Welt ähneln. Die Träume und Bedürfnisse der Jugendlichen in Kairo unterscheiden sich kaum von jenen Schweizer Jugend. Während aber hierzulande das politische Engagement oftmals bloss spärlich vorhanden ist, sehen sich de Bonts Protagonisten gezwungen, ihre Freiheit mit grossem Einsatz zu erkämpfen.

 

Ad de Bont bringt die aktuellen Geschehnisse in Ägypten in assoziative Verbindung mit Fried-rich Schillers Befreiungsdrama «Wilhelm Tell», dessen zeitlose Thematik um den Kampf für die Freiheit und die damit verbundenen persönlichen Opfer ins Ägypten des 21. Jahrhunderts übertragen wird. «Tahrir» besticht durch eine sehr heutige, direkte und umgangssprachliche Sprache, gleichzeitig bedient sich der Autor immer wieder Schillers hoher Sprache mit ihrem charakteristischen Rhythmus und Metrik.

 

«Tahrir» wurde 2013 anlässlich der internationalen Schillertage im Nationaltheater Mannheim mit grossem Erfolg uraufgeführt. Theater Orchester Biel Solothurn zeigt das Stück als Schweizer Erstaufführung, inszeniert von Schauspieldirektorin Katharina Rupp und mit eigens komponierter Musik des Baslers Olivier Truan. Das neue Ensemblemitglied Atina Tabé stellt sich mit dieser Produktion erstmals dem Publikum in Solothurn und Biel vor. «Tahrir» ist auch für ein jugendliches Publikum besonders geeignet, nach ausgewählten Vorstellungen werden im Anschluss Publikumsgespräche mit Leitungsteam und Ensemble angeboten.

 

Deutsch von Barbara Buri

 

Inszenierung Katharina Rupp

Bühne und Kostüme Karin Fritz

Musik Olivier Truan

Dramaturgie Adrian Flückiger

 

Besetzung:

Jasmina Elhagrasy Masha Karell

Hazem Sami Abdel Baset Josef Mohamed

Omar Mahmud Abdel Baset Robert Baranowski

Israa Abdel Baset Atina Tabé

Razik Abdel Wahab / Kommandant Salama Jan-Philip Walter Heinzel

 

Werkeinführung jeweils 30 Minuten vor Vorstellungsbeginn

 

Vorstellungsdaten

 

Solothurn, Rythalle

So 02.11.14 19:00 Premiere

Do 13.11.14 19:30 Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Mi 19.11.14 19:30 Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung

Fr 28.11.14 19:30

Di 16.12.14 19:30

 

Biel, Stadttheater

Di 18.11.14 19:30 Premiere

Sa 29.11.14 19:00

Fr 05.12.14 19:30

Mi 17.12.14 19:30

 

Weitere Publikumsgespräche sind vorgesehen, die Termine entnehmen Sie bitte unserer Website.

 

Auswärtige Vorstellungen

Di 04.11.14 19:30 Stadttheater Olten

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 15 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑