Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizer Erstaufführung: "wohnen. unter glas" von Ewald Palmetshofer, Stadttheater BernSchweizer Erstaufführung: "wohnen. unter glas" von Ewald Palmetshofer,...Schweizer...

Schweizer Erstaufführung: "wohnen. unter glas" von Ewald Palmetshofer, Stadttheater Bern

Premiere Sonntag, 26. Oktober 2008, 18.00 Uhr, Vidmar:2

 

Erzählt wird die Geschichte von drei Jugendfreunden, zwei Frauen und einem Mann, die sich nach Jahren erstmals wieder treffen.

 

Jeder scheint nur noch mit sich und dem Unbehagen an seiner Lebenssituation beschäftigt. „wohnen. unter glas“ beobachtet humorvoll und schmerzhaft die Lebensentwürfe dreier Mittdreissiger.

 

Jeani, Babsi und Max haben vor zehn Jahren in einer WG zusammengelebt. Ein bisschen links waren sie, ein bisschen Schicksalsgemeinschaft, auch ein bisschen erotisch verstrickt. Nun hat die praktische Jeani ein Wiedersehen organisiert.

 

Doch schnell zeigt sich bei aller Wiedersehensfreude, dass das alte Kuschelbiotop nicht mehr so recht gedeihen will. Zu sehr haben sich die Lebenswege getrennt, die Liebeskonzepte gewandelt, die Welt sich ein Stückchen weitergedreht.

 

Und nun stehen drei unglückliche komische Vögel, die sich mal sehr nah und quasi durchsichtig füreinander waren, in der Landschaft herum und versuchen eine Sprache zu finden für das, was eigentlich „nicht“ ist in ihrem Leben: Verlust, Versagen, Scheitern. Dabei monologisieren und plappern sie um diverse persönliche Schmerzpunkte in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft herum, dass einem Hören und Sehen vergeht.

 

Denn die Sprache des jungen österreichischen Autors Ewald Palmetshofer ist der eigentliche Star in diesem Stück. Kein Wunder, dass Palmetshofer unter schärfster Beobachtung der Fachwelt steht, erfindet er doch quasi eine Theatersprache neu aus dem Geiste des Stammelns und Herumlavierens – schräg, musikalisch, nicht unkomisch, aber vor allem abgrundtief traurig.

 

Ewald Palmetshofer, von der Fachzeitschrift „Theater heute“ 2008 zum Nachwuchsdramatiker des Jahres gekürt, beschreibt das Lebensgefühl einer urbanen Generation zwischen 30 und 40. Die sprachliche Qualität und der schonungslose Blick auf die Deformationen unserer Zeit machen den Österreicher zu einem der interessantesten Theaterautoren der jüngeren Generation.

 

Mit „wohnen. unter glas“ ist am Stadttheater Bern erstmals ein Stück von Autors Ewald Palmetshofer zu sehen. Das Schauspiel kam im Februar 2008 am Schauspielhaus Wien zur Uraufführung und im April 2008 in München zur Deutschen Erstaufführung.

 

Inszenierung Johannes Rieder

Bühne Beni Küng, Stephanie Liniger

Kostüme Susanne Waterkamp

 

Mit:

Jeani (eine Frau Mitte 30) Henriette Cejpek

Max (ein Mann Anfang 30) Diego Valsecchi

Babsi (eine Frau Anfang 30) Friederike Pöschel

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 11 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑