Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Schweizerische Erstaufführung: DIE RADIOFAMILIE von Ingeborg Bachmann, Stückfassung von Stephan Teuwissen, Schauspielhaus Zürich Schweizerische Erstaufführung: DIE RADIOFAMILIE von Ingeborg Bachmann,... Schweizerische...

Schweizerische Erstaufführung: DIE RADIOFAMILIE von Ingeborg Bachmann, Stückfassung von Stephan Teuwissen, Schauspielhaus Zürich

Premiere: Freitag, 24.5.2013, 20.30 Uhr, Pfauen/Kammer. -----

Ingeborg Bachmanns DIE RADIOFAMILIE entstand in den 50er-Jahren im Auftrag des amerikanischen Nachkriegssender „Rot-Weiss-Rot“ in Wien und war mit über 300 Folgen eine der erfolgreichsten und beliebtesten Radiosoaps ihrer Zeit.

Die verloren geglaubten Skripte wurden allerdings erst Ende der 90er-Jahre in einem Archiv wiederentdeckt. Die von Bachmann beschriebenen Florianis sind eine Modellfamilie, die auf bürgerliche und verschrobene Art Einblick in das Alltagsleben der Mittelschicht im Österreich der Nachkriegszeit bietet.

 

Nun wird DIE RADIOFAMILIE in einer Inszenierung von Mélanie Huber als Schweizerische Erstaufführung in der Kammer zu sehen sein. Hans Floriani, Oberlandesgerichtsrat, korrekt, pflichtbewusst und anständig, sieht sich als tonangebendes Familienoberhaupt, wird jedoch von seinen Kindern Helli und Wolferl um den Finger gewickelt. Und auch seine „moderne“ Frau Vilma, Generalstocher, „also ein bisserl etwas Höheres“, weiss ihn zu bezirzen. Onkel Guido, Hans Florianis Antagonist und Halbbruder, ist ein Phantast, der seinen Lebensunterhalt mit einer Hühnerfarm verdient, während seine Frau Liesl ihren Mann meist erfolgreich daran hindert, seine absurden Erfindungen und Geschäftsideen umzusetzen.

 

So spiegelt die Familie Floriani einerseits eine offene Sehnsucht nach Harmonie und Familienidyll, zwischen skurrilem Humor, Kaffeesatzpsychologie und Geburtstagsbesuchen schimmern aber auch die politischen Bedingungen der Wiener Nachkriegsgesellschaft durch.

 

Regie Mélanie Huber

Bühne Nadia Schrader

Kostüme Ramona Müller

Komposition Pascal Destraz

Licht Daniel Leuenberger

Dramaturgie Karolin Trachte

 

Mit Klaus Brömmelmeier, Sarah Hostettler, Lisa-Katrina Mayer, Sean McDonagh, Susanne-Marie Wrage

 

Weitere Vorstellungen im Pfauen/Kammer

31. Mai, 20.30 Uhr

1./ 5./ 12./ 14./ 15./ 17./ 18./ 22./ 26. Juni, jeweils 20.30 Uhr

9./ 23. Juni, jeweils 19.30 Uhr

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 8 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑