Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sergej Prokofjews DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN - Wuppertaler BühnenSergej Prokofjews DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN - Wuppertaler BühnenSergej Prokofjews DIE...

Sergej Prokofjews DIE LIEBE ZU DEN DREI ORANGEN - Wuppertaler Bühnen

Premiere am 29. Oktober 2016, 19:30 Uhr. -----

Tragödie, Komödie, Posse – der Publikumsgeschmack ist zum Glück ganz verschieden. Und so gibt es auch im Prolog der Oper keine eindeutige Entscheidung darüber, welche Art von Geschichte zur Aufführung kommen soll.

Im Streit der unterschiedlichen Interessengruppen – den Tragischen, Komischen und Lyrischen – entscheiden schließlich die Hohlköpfe, dass ein Stück namens »Die Liebe zu den drei Orangen« aufgeführt wird, an dessen Ausgestaltung alle Gruppen beteiligt sein sollen. Was passiert in diesem Stück? Nichts kann den Prinzen von seiner finsteren Grundstimmung befreien. Erst als die Hexe Fata Morgana ungewollt ausrutscht, muss er lachen. Zur Strafe belegt sie ihn mit einem Fluch: Er wird sich in drei Orangen verlieben! Zusammen mit seinem Gefährten Truffaldino macht er sich auf die Suche nach ihnen, das Abenteuer beginnt.

 

Für die Inszenierung hat die Oper Wuppertal den jungen Regisseur Sebastian Welker verpflichtet. Er machte unter anderem an der Staatsoper Hannover, dem Badischen Staatstheater Karlsruhe (»Zwerg Nase«), am Theater Trier (»Carmen«) sowie am Saarländischen Staatstheater. (»Parsifal«, »Macbeth«, »Rocky Horror Show«) auf sich aufmerksam. Rifail Ajdarpasic designt das Bühnenbild, Doey Lüthi, die bereits für »Hoffmanns Erzählungen« in Wuppertal tätig war, entwirft die Kostüme. Der neue Erste Kapellmeister in Wuppertal, Johannes Pell, übernimmt die musikalische Leitung der Produktion und wird sich erstmalig dem Wuppertaler Publikum vorstellen. Die Partien sind größtenteils mit Sängern aus dem Opernensemble besetzt – in der anspruchsvollen Tenorpartie des Prinzen wird Sangmin Jeon debütieren.

 

Um speziell auch das jüngere Publikum an die Oper heranzuführen, bietet die Oper Wuppertal neben Vorstellungen im Abendprogramm auch zwei Schulvorstellungen am 3. November und 15. Dezember an, jeweils um 11 Uhr. Angebot für Lehrer_innen: Für begleitende szenische Vor- und Nachbereitungen kommt die Theaterpädagogin Sylvia Martin gerne an die Schulen, Kontakt: 0202-563 7646; sylvia.martin@wuppertaler-buehnen.de.

 

Musikalische Leitung Johannes Pell

Inszenierung Sebastian Welker

Bühnenbild Rifail Ajdarpasic

Kostüme Doey Lüthi

Choreografie Amy Share-Kissiov

Choreinstudierung Markus Baisch

Dramaturgie Jana Beckmann

 

Kreuz König Sebastian Campione

Prinz Sangmin Jeon

Prinzessin Clarice Catriona Morison

Leander Simon Stricker

Truffaldino Mark Bowman-Hester

Pantalone / Farfarello Vikrant Subramanian

Celio Lucia Lucas

Fata Morgana Chariklia Mavropoulou

Linetta Katrin-Heli Natalicio*

Nicoletta Hong-Ae Kim*

Ninetta Ralitsa Ralinova

Köchin Sebastian Campione

Herold Vikrant Subramanian

Smeraldine Nina Koufochristou

Zeremonienmeister Marco Agostini*

 

* Sänger_innen des Opernchores

 

Opernchor und Extrachor der Wuppertaler Bühnen

Sinfonieorchester Wuppertal

 

 

 

 

 

 

––

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑