Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Sophokles, "König Ödipus", Theater AugsburgSophokles, "König Ödipus", Theater AugsburgSophokles, "König...

Sophokles, "König Ödipus", Theater Augsburg

Premiere PREMIERE: 08.03.2008, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Theben steuert auf eine Katastrophe zu: Stürme verheeren die Stadt, die Frauen gebären keine Kinder mehr, Felder und Weiden sind unfruchtbar.

In der Stadt wird vermutet, dass all dies kein Zufall ist, sondern Folge menschlichen Verhaltens. Offenbar zürnen die Götter. Ursache – so erklärt das Orakel – ist die Verfehlung eines Mitbürgers: Er soll den vorhergehenden Herrscher Thebens, König Laios, ermordet haben.

 

Ödipus, seit einigen Jahren äußerst erfolgreicher und geschätzter Nachfolger von Laios, der zudem die Witwe von Laios geheiratet hat, setzt unverzüglich einen schonungslosen Aufklärungsprozess in Gang – der tatsächlich innerhalb von wenigen Stunden die Wahrheit ans Licht bringt.

 

Diese Geschichte ist in der Zuspitzung durch Sophokles zu einer der berühmtesten im Gedächtnis der Menschheit geworden. Das hat nicht nur damit zu tun, dass Sigmund Freud die Grundkonstellation des Mythos zu einer Urszene der Psychoanalyse machte und den Ödipus-Mythos zu Beginn der Moderne damit wirkungsvoll aktualisierte. Vielmehr werden in dieser Tragödie einige Grundkonflikte des Menschen exemplarisch verhandelt: wie zwiespältig der Wissensdrang des Menschen sein kann, wie zerbrechlich menschliches Glück ist – und wie Menschen unschuldig schuldig werden können. All das wirkt modern, geradezu heutig. Doch eine irritierende Differenz bleibt: Schuld auf sich zu nehmen ist dem modernen Menschen fremd geworden.

 

Inszenierung: Markus Trabusch

Bühnenbild: Bernhard Kleber

Kostüme: Werner Fritz

Musik: Jan Faszbender

Dramaturgie: Juliane Votteler

 

Ödipus: André Willmund

Kreon: Klaus Müller

Teiresias: Martin Herrmann

Jokaste: Ute Fiedler

Bote: Toomas Täht

Hirte: Eberhard Peiker

Antigone: Karoline Reinke

Bürger: Philipp von Mirbach

Bürgerin: Franziska Arndt

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑