Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatsschauspiel Dresden: "Der Selbstmörder", Groteske von Nikolai ErdmanStaatsschauspiel Dresden: "Der Selbstmörder", Groteske von Nikolai ErdmanStaatsschauspiel...

Staatsschauspiel Dresden: "Der Selbstmörder", Groteske von Nikolai Erdman

Premiere am 21. Juni 2014 im Schauspielhaus. -----

Der arbeitslose Simon Podsek wird nachts wach, weil er Hunger auf Leberwurst hat. Der anschließende Ehestreit mit seiner Frau Maria treibt Simon aus dem Schlafzimmer. Maria, von der Angst gepackt, Simon könnte sich etwas antun, holt die Nachbarn zu Hilfe.

Und plötzlich ist Simon von Menschen umgeben, die voller Hoffnungen seinen Selbstmord befeuern. Der Nachbar Petrowitsch erkennt in Simons Selbstmordabsicht die Chance, sich etwas dazu zu verdienen – und versteigert Simons Tod: Er möge sich aus Protest gegen dieses oder jenes erschießen, als Märtyrer der Liebe oder Opfer der Gesellschaft.

 

Nikolai Robertowitsch Erdman wurde 1900 in Moskau geboren. Sein erstes Stück, „Das Mandat“, wurde, wie auch sein zweites Stück, „Der Selbstmörder“, unter Stalin verboten, Erdmans kurze Laufbahn als Bühnenautor beendet und er selbst für Jahrzehnte verbannt. 1969 wurde „Der Selbstmörder“ in Göteborg uraufgeführt. Thomas Birkmeirs Bearbeitung von Erdmans Groteske aus der Zeit der ersten Fünfjahrespläne überträgt die schwarz-humorige Handlung mit bösem Witz aufs Heute. Es treten auf: Metzger und Intellektuelle, Boxenluder und Ethikkommissionsmitglieder (mit Doppelnamen), Künstler und Kassiererinnen. Der arbeitslose Simon, gespielt von Ahmad Mesghara, der Leberwurst will und Märtyrertum bekommt, gerät vom Rand mitten in eine Gesellschaft, die das Recht auf Arbeit (und Leben) mit dem Recht auf 15 Minuten Ruhm vertauscht.

 

In einer Bearbeitung von Thomas Birkmeir

 

Regie: Thomas Birkmeir

Bühne: Christoph Schubiger

Kostüm: Irmgard Kersting

Dramaturgie: Ole Georg Graf

 

Mit: Nina Gummich, Holger Hübner, Lars Jung, Pauline Kästner, Cornelia Kempers, Hannelore Koch, Matthias Luckey, Ahmad Mesgarha, Anna-Katharina Muck, Lukas Mundas, Justus Pfankuch

 

 

 

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑