Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Staatstheater Braunschweig: "Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus MozartStaatstheater Braunschweig: "Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus MozartStaatstheater...

Staatstheater Braunschweig: "Le nozze di Figaro" von Wolfgang Amadeus Mozart

Premiere am 22.05.2012 um 19.30 im Großen Haus. -----

Wie Kinder im Spiel fühlen sie keine Verantwortung füreinander, um sich einan­der ebenso plötzlich wieder in größter Fürsorglichkeit zuzuwenden. Eine deka­dente Gesellschaft, die die Möglichkeit einer Katharsis ausschließt?

Der ungari­sche Regisseur Balázs Kovalik stellt das Wechselspiel in den Beziehungen der handelnden Figuren, deren Verhalten wie in einer Versuchsanordnung unter­schiedlichsten Belastungsproben ausgesetzt ist, in den Fokus seiner Inszenie­rung.

 

Die 1786 in Wien uraufgeführte Mozart-Oper beruht – wie Rossinis »Il barbiere di Siviglia«, deren Fortsetzungsgeschichte sie ist – auf einer Komödie der höchst erfolgreichen Beaumarchais-Trilogie. Neu und genial ist, was Mozart hier gelingt: die Mehrschichtigkeit der Musik wie der Charaktere, die extreme Individualisierung und Emotionalisierung – bis heute ist »Le nozze di Figaro« eines der wertvollsten Juwele der Operngeschichte.

 

In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

 

Musikalische Leitung: Alexander Joel

Inszenierung: Balázs Kovalik

Bühne: Csaba Antal

Kostüme: Uta Meenen

Chor: Georg Menskes

Dramaturgie: Daniela Brendel

 

Mit:

Graf Almaviva: Malte Roesner, Orhan Yildiz

Gräfin Almaviva: Rena Harms

Susanna: Moran Abouloff, Ekaterina Kudryavtseva

Figaro: Oleksandr Pushniak

Cherubino: Sarah Ferede

Marcellina: Yuliya Grote

Basilio: Steffen Doberauer

Don Curzio: Tobias Haaks

Bartolo / Antonio: Taras Konoshchenko, Selcuk Hakan Tirasoglu

Barbarina: Hyo-Jin Shin

Zwei Mädchen: Annegret Glaser, Malgorzata Przybysz

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑