Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
DomStufen-Festspiele 2019 in Erfurt: Musical "Der Name der Rose"DomStufen-Festspiele 2019 in Erfurt: Musical "Der Name der Rose"DomStufen-Festspiele...

DomStufen-Festspiele 2019 in Erfurt: Musical "Der Name der Rose"

9. August bis 1. September 2019, Premiere Fr, 9. August, 20 Uhr, Domplatz

Weit über die Grenzen Thüringens und Deutschlands hinaus haben sich die DomStufen-Festspiele einen klangvollen Namen gemacht. Jahr für Jahr veranstaltet das Theater Erfurt dieses sommerliche Open-Air-Festival vor der Kulisse des Mariendoms, in dem Martin Luther einst zum Priester geweiht wurde, und lässt die 70 Stufen des Dombergs zur Opern- oder Musicalbühne werden. Seit 1994 pilgern mehrere hunderttausend Besucher vor die 700 Jahre alte Kulisse. Der sommerliche Veranstaltungshöhepunkt ließ bereits mehrere Hunderttausend Besucher zur wohl schönsten Open-Air-Bühne Thüringens pilgern, längst kommen die Gäste nicht nur aus Deutschland, sondern auch aus vielen anderen europäischen Ländern sowie aus den USA, China oder Australien.

 

Die DomStufen-Festspiele sind geprägt durch die Handschrift des Generalintendanten des Theaters Erfurt, Guy Montavon. In den letzten Jahren sind nicht nur Klassiker der Opernliteratur erfolgreich aufgeführt worden, darunter Der fliegende Holländer, Die Zauberflöte, Turandot oder Carmen. Auch umjubelte Uraufführungen fanden Ihren Weg auf die Bühne der Festspiele, so z. B. Martin L. – Das Musical oder Jedermann – Die Rockoper.

2019 steht "Der Name der Rose" auf dem Programm, ein Musical von Øystein Wiik (Text) und Gisle Kverndokk (Musik). Umberto Ecos 1980 erschienener Roman Der Name der Rose wurde zu einem Welterfolg. Dessen Verfilmung von 1986 machte diesen Mittelalter-Krimi international noch weiter bekannt. Eine ganze Welle von dadurch inspirierten Historienromanen und -filmen folgte.

Die im 14. Jahrhundert angesiedelte Handlung erzählt von dem Franziskanermönch William von Baskerville, den eine heikle kirchenpolitische Mission in eine italienische Abtei führt, wo sich rätselhafte Todesfälle ereignen. Bei seinen Ermittlungen kommt er einem großen Geheimnis auf die Spur, das der Bibliothekar des Klosters mit allen Mitteln zu verbergen versucht. William wird von dem Novizen Adso begleitet, der einerseits Abgründe menschlicher Verblendung kennenlernt, zugleich aber auch durch sein erstes Liebeserlebnis vor eine schwere Entscheidung gestellt wird.

Dem norwegischen Autorenduo Wiik/Kverndokk ist es gelungen, die Vertonungsrechte für Ecos Roman zu bekommen. In Erfurt hatten die beiden bereits 2008 mit dem Musical Martin L. unter Beweis gestellt, dass sie ein für die Domstufen maßgeschneidertes Werk zum Erfolg führen können.

Musical nach dem Roman von Umberto Eco
Musik Gisle Kverndokk
Text Øystein Wiik
Übersetzung Elke Ranzinger und Roman Hinze
Uraufführung Erfurt 2019
Premiere: 9. August 2019, 20 Uhr

Dauer ca. 3 h
Pause 30 Minuten (nach ca. 80 min)
Altersempfehlung ab 14 Jahre

Vorstellungen:
Sa, 10.08. | So, 11.08. | Di, 13.08. | Mi, 14.08. | Do, 15.08. |
Fr, 16.08. | Sa, 17.08. | So, 18.08. | Di, 20.08. | Mi, 21.08. |
Do, 22.08. | Sa, 24.08. | So, 25.08. | Mi, 28.08. | Do, 29.08. |
Fr, 30.08. | Sa, 31.08. | So, 01.09.2019

Informationen & Karten:
0361 22 33 155 | vorverkauf@theater-erfurt.de
www.theater-erfurt.de | www.domstufen-festspiele.de

Die DomStufen-Festspiele sind eine Produktion des Theaters Erfurt.

Alle Infos zu den Progrmmpunkten:  www.domstufen-festspiele.de

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 14 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑