Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stade: Schultheatertage gehen in die zweite RundeStade: Schultheatertage gehen in die zweite RundeStade: Schultheatertage...

Stade: Schultheatertage gehen in die zweite Runde

Montag, 14. Mai, und Dienstag, 15. Mai 2007, STADEUM.

 

Nach dem großen Erfolg der ersten Schultheatertage, geht das Stadeum nun voller Elan in die zweite Runde der neuen Veranstaltungsreihe. Am Montag und Dienstag, 14. und 15. Mai, haben Schulen aus dem gesamten Landkreis wieder die Chance, ihre einstudierten Stücke vor „großem“ Publikum auf der Stadeum-Bühne aufzuführen.

 

 

 

Zehn Klassen bzw. Theater- und Musik-AG’s haben sich für die zweiten Schulthea-tertage, die jeweils ganztags über die Bühne gehen, angemeldet. Begeisterte Wie-derholungstäter sind ebenso mit von der Partie wie neue Nachwuchstalente.

 

Freuen kann man sich am Montag, 14. Mai, um 10 Uhr auf Mozarts „Zauberflöte“, in-szeniert von der Grundschule am Burggraben. Danach ist die Samba-Gruppe der-selben Schule im Stadeum-Foyer im Einsatz, bevor es dann um 11.15 Uhr auf der Bühne weitergeht mit dem Stück „Alle Mäuse lernen Lesen“ von der Grundschule und Kindertagesstätte am Feldbusch in Harsefeld. Um 15 Uhr steht das englisch-sprachige Stück „House Guest“ von der Drama Group des Gymnasium Winsen auf dem Programm und um 16 Uhr „Die Lüge von Crackman City“ von der Haupt- und Realschule Kehdingen aus Freiburg. Um 19.45 Uhr kann man sich auf die Eigen-produktion „Play Faust“ nach Goethe von der Theater-AG des Gymnasiums Neu Wulmstorf freuen.

 

Am Dienstag, 15. Mai, begibt sich die Theater-AG der Grundschule Steinkirchen um 9.30 Uhr auf „Eine ungeplante Reise ins Universum“. Um 10.30 Uhr steht das platt-deutsche Stück „De kloke Narr“ von der Grundschule Buxtehude Altkloster auf dem Programm und um 11.30 Uhr „Der Vogelkopp“ vom Gymnasium Winsen. Um 15 Uhr dreht sich in „The Beggars’s Opera“ von der gleichnamigen Projektgruppe aus Bux-tehude alles um Mecky Messer und Co. Wie im Vorjahr gehen die Schultheatertage mit einer Inszenierung der Theater-AG des Athenaeum zu Ende. Ab 19.45 Uhr kann man sich auf „Merlin oder das wüste Land“ unter der Leitung von Martin Gäb freuen.

 

Theater macht nicht nur Spaß, sondern auch Schule. „Wir wollen den Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Schultheatertage ein interessantes Forum bieten und ihnen zeigen, wie lebendig das Stadeum ist“, sagt Egon Ahrens, Geschäftsführer des Kultur- und Tagungszentrums.

 

Karten für die einzelnen Aufführungen gibt es ab dem 12. März je nach Aufführung zum Preis von 3,30 oder 6,60 für Erwachsene bzw. für 1,10 oder 3,30 Euro für Schü-ler telefonisch unter 04141/409140, im Internet unter www.stadeum.de sowie bei al-len bekannten Stadeum-Vorverkaufsstellen.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 12 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„Vástádus eana/The answer is land“ von Elle Sofe Sara im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Hoch im Norden Europas lebt das indigene Volk der Samen. Mit ihrer Lebensart beschäftigt sich Elle Sofe Sara in ihrem Stück „Vástádus eana/The answer is land“ jenseits folkloristischer Attitude. So…

Von: Dagmar Kurtz

Nachdenklich, Lebhaft, Wütend, Wehmütig! Ballett am Rhein: „Vier Neue Temperamente“

DIE VIER TEMPERAMENTE George Balanchine PHLEGMATIC SUMMER Michèle Anne de Mey (Uraufführung) SANGUINIC: CON BRIO Demis Volpi (Uraufführung) CHOLERIC Hélène Blackburn (Uraufführung) FROM TIME TO…

Von: Dagmar Kurtz

Hinter der Bühne

Adriana ist der gefeierte Star der Schauspielbühne. Aber auch Ruhm und Anerkennung schützen nicht davor, hintergangen zu werden. Und wenn zwei Frauen denselben Mann lieben, sind Eifersucht, Intrige…

Von: Dagmar Kurtz

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑