Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Stadttheater Giessen: AMPHITRYON von Heinrich von KleistStadttheater Giessen: AMPHITRYON von Heinrich von KleistStadttheater Giessen:...

Stadttheater Giessen: AMPHITRYON von Heinrich von Kleist

PREMIERE: 28. April 2007 | 19.30 Uhr | Großes Haus.

 

Auf dem Olymp herrscht allmächtig der Göttervater Jupiter und hat doch gar irdische Begierden: Unzählige Mythen ranken sich um Jupiters „Weibergeschichten“.

 

Kein Gott, der sich so viele Affären herausnahm wie der Herrscher des Olymp höchst selbst. Einfallslosigkeit kann man ihm bei diesen Unterfangen nicht vorwerfen, kaum ein Tier, dessen Gestalt er sich auf Freiersfüßen nicht ausgeliehen hätte – vom eleganten Schwan bis zum wilden Stier. Aber den Ehemann? Was für einen Reiz könnte das haben? Diesmal fällt Jupiters Wahl auf die Frau des Thebanerfeldherrn Amphitryon, die ihren Gatten so innig und treu liebt, dass der Göttervater zu einer besonderen List greifen muss: Er macht sich zu Amphitryon selbst.

 

Welche Folgen der kleine Ausflug des Gottes in die Welt der Sterblichen hat, zeigt Henri Hohenemser in seiner Inszenierung von Heinrich von Kleists Lustspiel: Amphitryon kommt nach Hause und ist – angeblich – längst da. Nicht nur, dass diese Dopplung seiner Person den tapferen Feldherrn selbst an den Rand des Wahnsinns treibt – auch sein Diener kriegt ordentlich Ärger, und die Gattin Alkmene traut weder Auge noch Gefühl mehr. Ein doppeltes

Verwechsel- und Verwirrspiel nimmt seinen Lauf, das ebenso amüsant wie erschreckend, komisch wie tragisch enden muss …

 

Eigentlich sollte Kleist die Molièresche Textvorlage nur übersetzen und neu bearbeiten, doch wurde dabei ein neues Stück daraus. Das Doppelgänger-Motiv und seine Folgen beschäftigten ihn so tief, dass er gar eine ganze Szene neu dazu erfand – war die Komödie doch eine Spielart

auf das Thema, das ihn sein Leben lang beschäftigte: die Identität.

 

Nächste Termine: 5., 11. und 24. Mai | 19.30 Uhr | Großes Haus

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑