Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater Bielefeld zeigt "Requiem"Tanztheater Bielefeld zeigt "Requiem"Tanztheater Bielefeld...

Tanztheater Bielefeld zeigt "Requiem"

Premiere 07.10., 18:00 Uhr, Stadttheater

 

In überwältigenden Bildern beschreibt der argentinische Choreograph Roberto Galván den Kampf zwischen Himmel und Hölle, Luft und Erde, Unschuld und Schuld. Musikalische Grundlage seiner Choreographie bildet W. A. Mozarts Requiem, eines seiner bekanntesten Werke und letzte Komposition.

 

Roberto Galván wird sein Erfolgsstück Requiem mit dem Bielefelder Tanztheater neu einstudieren. Mozarts Musik ist für Galván Ausdruck des tiefen Gefühls des Verlassenwerdens und Verlassenseins, das so nah neben dem Gefühl der Liebe liegt. Die Intensität dieser Emotionen bringt Galván in seiner Choreographie tänzerisch zum Ausdruck.

 

In kongenialer Weise ergänzen sich die emotionale Tanzsprache Galváns und Mozarts Komposition, die bei den Aufführungen von den Bielefelder Philharmonikern, dem stimmgewaltigen Opernchor und den Solisten des Musiktheaters live gespielt und interpretiert wird.

 

Roberto Galván hat mehr als 50 Tanzwerke für verschiedene Ensembles, wie z. B. »Norrdans« in Norwegen, »Tanzwerk Nürnberg« im Theater Nürnberg und das »Szeged Ballet« in Ungarn choreographiert. Er leitete seine eigene Kompanie »LJADA« von 1989 bis 1994 in der Schweiz. 1996 bis 2000 war Galván Ballettdirektor am Stadttheater Gießen.

 

Mozart erhielt im Juli 1791 den Auftrag zur Komposition einer Totenmesse, konnte das Requiem aber selber nicht mehr beenden. Nachdem über Jahrhunderte die von Mozarts Schülern Süßmayr und Eybler angefertigte Vervollständigung als »gültige« Version des Werkes etabliert galt, unterzog Franz Beyer sämtliche erhaltene Quellen noch einmal genauester Prüfung. Das Ergebnis ist die 1971 erschienene »Beyer-Fassung«, die unter anderem Leonard Bernstein bei seiner letzten Einspielung verwendete.

 

Musikalische Leitung Leo Siberski

Choreographie Roberto Galván

Bühne, Kostüme Zsuzsanna Molnár

Choreinstudierung und Musikalische Assistenz Hagen Enke

Choreographische Assistenz Ime Essien

Trainingsleitung Christine Biedermann

Dramaturgie Christine Grunert

 

Tanz Oded Bein, Dagmar Bock, Gianni Cuccaro, Anna Eriksson, Miranda Hania, Dirk Kazmierczak, Cordelia Lange, Tiago Manquinho, Brigitte Uray, Simon Wiersma

 

Sopran Viktoria Granlund*, Cornelie Isenbürger Melanie Kreuter*, Christin Mollnar*

Alt Dshamilja Kaiser*, Susanne Reinhard*

Tenor Florian Mock*, Lassi Partanen*

Bass Jacek Janiszewski

*alternierende Besetzung

 

Mit dem Opernchor und den Bielefelder Philharmonikern

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Ausbruch mit Jacke - Gelungener Saisonstart im Theater Pfütze in Nürnberg mit Christina Gegenbauers Dramatisierung „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“

Wenn es während der Vorstellung unwichtig wird, für welche Zielgruppe eine Theaterproduktion gemacht wurde, ist das immer ein gutes Zeichen. Mit „Ich bin Vincent und ich habe keine Angst“ nach dem…

Von: Stephan Knies

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑