Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Tanztheater: "Der stürmische Morgen" in MönchengladbachTanztheater: "Der stürmische Morgen" in MönchengladbachTanztheater: "Der...

Tanztheater: "Der stürmische Morgen" in Mönchengladbach

Choreografien von Heidrun Schwaarz und Augustus Damian

Premiere: 27. April 2007, 20 Uhr, Theater Mönchengladbach.

 

„Mein Herz sieht an dem Himmel gemalt sein eignes Bild.“ Mit diesen Worten beschreibt Wilhelm Müller in seinem Gedicht „Der stürmische Morgen“ aus dem berühmten Zyklus „Die Winterreise“ die Empfindungen eines Wanderers, der als Rast- und Ruheloser, als ein Fremder ohne Heimat umherzieht.

 

 

Der Titel „Der stürmische Morgen“ steht aber auch Pate für einen Ballettabend, der – in Erinnerung an die verstorbene Ballettdirektorin Heidrun Schwaarz – Ausschnitte aus ihren Choreografien „Tango!“ und „Schubert – Winterreise(n)“ zeigt.

 

Die Reise beginnt jenseits des Atlantiks, im Hafenviertel von Buenos Aires. Dort, wo der argentinische Tango seinen Ursprung hat, atmet man mit Piazzolla auch heute noch die Sinnlichkeit dieses Tanzes, der, so beschrieb ihn Angela Rippon, dem „vertikalen Ausdruck eines horizontalen Verlangens am nächsten“ kommt. Zurück in Eu-ropa, in Wien, vergegenwärtigt Schuberts „Winterreise“, dass das Unterwegs-Sein vor allem einer inneren Wanderschaft entspricht, an deren Ende die Gewissheit des Todes steht.

 

Drei Tango-Musiker bringen die südamerikanische Leidenschaft live auf die Bühne bringen. Den Nerv der Schubertschen Einsamkeit trifft Hans Zenders Orchesterfassung auf kongeniale Weise: Seine komponierte Interpretation von Schuberts „Winter-reise“, die vom Band eingespielt wird, ist der Melancholie des Tangos ganz nah.

 

 

Inszenierung: Heidrun Schwaarz

Choreografie: Heidrun Schwaarz, Augustus Damian

Einstudierung: Igor Kosak, Yolande Straudo; Musikalische Leitung: Jochen Kilian

Bühne und Kostüme: Friederike Singer

 

Mit: Karine Andrei-Sutter, Silvia Behnke, Ligia Craciunescu, Lidija Curcic, Alicia Fossati, Manami Hannya, Julia Hartmann, Elena Nezguretska; Razvan Craciunescu, Antal Dobsa, Žiga Jereb, Kursat Kilic, Craig Pereira-Gillis, Aliaksandr Rulkevich, Gökce Sönmemis, Mehmet Yumak.

 

Gesang: Anna Schäfer, Bandoneon: Klaus Gutjahr, am Flügel: Jochen Kilian.

 

Karten gibt es an der Theaterkasse, Tel.: 02166/6151-100, an allen Ticket-Online-Vorverkaufsstellen oder unter www.ticketonline.de.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Wie absurd ist das denn?

Die Volksbühne in Berlin kommt mit einer Uraufführung namens „SMAK! SuperMacho AntiKristo“ heraus, einer „hyperhybriden Hommage an den französischen Symbolisten Alfred Jarry“ und allerlei Anderes.  

Von: Stephan Knies

Zwei Außenseiter - "I am a problem" in der Deutschen Oper am Rhein: "Carmen“ "von Roland Petit und "Baal" von Aszure Barton

Der Kontrast könnte stilistisch nicht größer sein zwischen den beiden Choreografien, die an der Deutschen Oper am Rhein in „I am problem“ zu sehen sind. Und doch haben sie etwas gemeinsam, sie zeigen…

Von: Dagmar Kurtz

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑