Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Basel: Benedikt von Peter wird neuer Intendant Theater Basel: Benedikt von Peter wird neuer Intendant Theater Basel: Benedikt...

Theater Basel: Benedikt von Peter wird neuer Intendant

ab 2020/2021

Benedikt von Peter wird ab Spielzeit 2020/2021 neuer Intendant des Theater Basel.Von Peter ist einer der aussergewöhnlichsten Regisseure im deutschsprachigen Raum und gegenwärtig Intendant am Luzerner Theater. Er tritt die Nachfolge von Andreas Beck an. Benedikt von Peter, 41, gilt als Theatererneuerer und bringt ideale Voraussetzungen mit, um als neuer Intendant ab 2020/2021 das Theater Basel erfolgreich zu leiten. Er erfüllt höchste künstlerische Ansprüche in den drei Sparten Oper, Schauspiel und Ballett und verfügt über eine überzeugende und gewinnende Führungspersönlichkeit. Dies bietet Gewähr für die strahlkräftige Weiterführung des grössten Dreispartenhauses der Schweiz. Für das Theater Basel ist Benedikt von Peter kein Unbekannter; 2009 inszenierte er hier Francis Poulencs «Dialogues des Carmélites» und 2011 Richard Wagners «Parsifal».

 

Copyright: David Roethlisberger

Benedikt von Peter überzeugte die Findungskommission und den Verwaltungsrat mit einem integralen und spartenübergreifenden künstlerischen Ansatz, der sich auch in einem teamorientierten Führungsmodell abbilden soll. Seinen Ansatz wird er gemeinsam mit einem starken Leitungsteam entwickeln, welches er in den nächsten Monaten zusammenstellen wird.

Benedikt von Peter zeichnet eine zeitgenössische, aber zugängliche künstlerische Handschrift aus. Mit einer ganzheitlichen Bespielung von Theater-Räumen, durch eine starke regionale und lokale Vernetzung, sowie mit international gefragten Regiehandschriften möchte er das Theater Basel zu einem Begegnungsort für seine Zuschauer_innen und die Basler Bevölkerung werden lassen.

Benedikt von Peter wurde 1977 in Köln geboren, studierte in Bonn Musikwissenschaft, Germanistik, Jura und Gesang. Danach war er an verschiedenen Häusern Regieassistent und gründete ein freies Theaterkollektiv. Nach einigen Jahren in der Freien Szene inszenierte er an Theatern und Opern in Deutschland und der Schweiz (u.a. Theater Basel, Oper Frankfurt, Staatstheater Hannover, Wiener Festwochen, Komische und Deutsche Oper Berlin), von 2012 bis 2016 leitete Benedikt von Peter die Musiktheatersparte des Theater Bremen. Ausgezeichnet wurde er u.a. mit dem Götz Friedrich-Preis, dem Theaterpreis «DER FAUST» sowie 2014 mit dem Kurt Hübner-Preis für das Musiktheater-Programm und die eigenen Produktionen am Theater Bremen. Seit der Spielzeit 2016/2017 ist Benedikt von Peter Intendant des Luzerner Theaters.

Benedikt von Peter
Geboren 1977 in Köln
Seit 2016 Intendant und Künstlerischer Leiter Oper am Luzerner Theater
2012-2014 Leitung der Musiktheatersparte am Theater Bremen
2006-2009 Vertretungsprofessur an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt/M.
2004-2014 Inszenierungen in Deutschland und der Schweiz: Theater Heidelberg, Hamburgische
Staatsoper, Komische Oper Berlin, Oper Frankfurt, Theater Frankfurt, Theater Basel, Staatsoper
Hannover, Theater Bremen, Deutsche Oper Berlin, Wiener Festwochen
2002-2004 Inszenierungen in der freien Szene mit dem selbst gegründeten Theaterkollektiv
„evviva la diva“ – u. a. am Hebbel Theater Berlin, Sophiensäle Berlin, Kampnagel Hamburg, Beethovenfest Bonn
2001 Vorbereitung der Ruhrtriennale mit Gerard Mortier
1999-2003 Assistent an der Hamburgischen Staatsoper und bei den Salzburger Festspielen
2000 Mitgründer der Akademie Musiktheater Heute
1997 Gesang-Studium in Essen und Berlin (ohne Abschluss)
1996 Studium Musikwissenschaft Germanistik und Jura in Bonn
Jungstudent mit dem Cello in Köln

Preise und Stipendien:
1999 Studienstiftung des deutschen Volkes / 2002 Stipendiat der Akademie der Künste Berlin /
2007 Götz Friedrich Preis für die Produktion Chief Joseph am Theater Heidelberg / 2011
Theaterpreis Der Faust für die Produktion Intolleranza an der Staatsoper Hannover / 2014 Kurt
Hübner Preis für das Musiktheater-Programm und die eigenen Produktionen am Theater Bremen
Inszenierungen (Auswahl)
2006 Staatsoper Hamburg, Opera Stabile und Holland Festival – Angels in America von P. Eötvös sowie eine Inszenierung in der Komponistenwerkstatt
2006-2008 Theater Heidelberg – Chief Joseph von Zender / Eugen Onegin von Tschaikowski
2007-2011 Komische Oper Berlin – Theseus von Händel / Fidelio von Beethoven / Idomeneo von Mozart
2008 Oper Frankfurt – I Masnadieri von Verdi
2008-2009 Theater Basel – Dialogues des Carmélites von Poulenc / Parsifal von Wagner
2010-2014 Staatsoper Hannover – Intolleranza von L. Nono / Traviata von Verdi / Don Giovanni von Mozart
2012-2014 Theater Bremen – Aufstieg und Fall der Stadt Mahagonny von Brecht, Weill / Mahler III
von Gustav Mahler / La Bohème von Puccini / Die Meistersinger von Wagner
2014-2016 Oper Frankfurt – Das Mädchen mit den Schwefelhölzern von Lachenmann/ Deutsche
Oper Berlin – Aida/ Wiener Festwochen – Les Robots ne connaissent pas le blues
2016-2018 Luzerner Theater – Prometeo von Nono/ Italiana in Algeri von Rossini / Falstaff von
Verdi / Faust-Szenen von Schumann / Kindertotenlieder von Mahler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 21 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑