Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bautzen: "Lulu - Der Erdgeist/Die Büchse der Pandora" von Frank Wedekind Theater Bautzen: "Lulu - Der Erdgeist/Die Büchse der Pandora" von Frank...Theater Bautzen: "Lulu -...

Theater Bautzen: "Lulu - Der Erdgeist/Die Büchse der Pandora" von Frank Wedekind

Premiere 02.05.2008 um 19.30 Uhr, großes Haus, Hauptbühne

 

Frank Wedekinds Dramen 'Erdgeist' und 'Die Büchse der Pandora' waren zu seinen Lebzeiten von Theaterskandalen und Zensurmaßnahmen begleitet. Von Wedekind später unter dem Titel 'Lulu' vereint. gilt die Doppeltragödie heute als sein Hauptwerk.

 

Auch hundert Jahre nach der Entstehung wird "Lulu" auf der Bühne immer wieder neu interpretiert und inszeniert.

 

Jeder Mann verfällt dem Zauber von Lulu. Als Sinnbild der Verführerin reißt sie alle um sich herum in den Abgrund: Den alten Medizinalrat Dr. Goll, den mittelmäßigen Kunstmaler Schwarz, ihren "Ziehvater" Dr. Schön, dessen Sohn Alwa, den Artisten Rodrigo Quast und die lesbische Gräfin Geschwitz - alle erliegen Lulus Reizen und bezahlen mit dem Leben. Nur einer überlebt: ihr Vater Schigolch. Lulu, das missbrauchte Kind, das nach Liebe sucht, verführt und bezaubert alle. Doch die Macht ihrer Verführungskunst hat ihren Preis: Lulus steilem gesellschaftlichen Aufstieg als respektable Gattin dreier Männer folgt der rasante Abstieg zur Prostituierten auf dem Straßenstrich. Der Kreis schließt sich: sie kehrt in die Gosse zurück, aus der sie gekommen ist. Jack the Ripper heißt ihr letzter Freier.

 

Die Buchausgabe von Frank Wedekinds Stück "Die Büchse der Pandora", quasi 2. Teil von "Der Erdgeist", wird 1904 wegen Unzüchtigkeit beschlagnahmt. Beide später als "Lulu" aufgeführte Dramen gehören mittlerweile zum Bestand der Weltliteratur und neben "Frühlings Erwachen" zu den bekanntesten Werken Frank Wedekinds. Der Autor selbst spielte in vielen Inszenierungen Anfang des 20. Jahrhunderts fast alle Männerrollen des Stücks. Lulu ist auch heute nicht von den Spielplänen der Sprechtheater und der Oper - Vertonung: Alban Berg - wegzudenken.

 

Wedekind hatte den Ruf eines unmoralischen Dramatikers und das setzte ihn immer wieder den Verfolgungen durch die Zensur aus. Er war aber ein Moralist, der die Schönheit der Begierde höher schätzte als die Heuchelei, mit der seine Zeitgenossen die Sinnlichkeit verleugneten.

"Wedekinds Bühnengestalten sind keine zahmen Alltagsmenschen, sondern fleischgewordene Leidenschaft. Die Frauen sind die Leidenschaft der Sinnlichkeit; die Männer sind die Leidenschaft, einen Gedanken bis zur letzten Konsequenz zu durchleben, wobei ihnen ihre zweite Leidenschaft, die sie zur Frau treibt, meist in die Quere kommt - das ergibt einen teils schauerlichen, teils komischen Effekt."

 

Regie: Arne Retzlaff a.G.; Ausstattung: Stefan Wiel

a.G.

Darsteller: Lilli Jung ( Lulu); Rainer Gruß, Jan

Mickan, Michael Lorenz a.G., Ralph Hensel, Armin

Wagner, Marcus Staiger, Heike Ostendorp, Thorsten

Köhler

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 13 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Liebe in Zeiten des Krieges

In Großbritannien findet ein Bürgerkrieg statt: die Puritaner unter Oliver Cromwell kämpfen gegen die katholischen Royalisten. Das private Glück ist in Gefahr.  

Von: Dagmar Kurtz

Der Überfall

Gerade ist man noch fröhlich herumgehopst, da, eine heftige Attacke, und schon streckt es einen nieder. Ein Virus oder ein Bakterium hat seinen Weg in den Körper gefunden. Nun werden alle Kräfte…

Wir müssen‘s wohl leiden

Wie die ursprünglichen revolutionären Ansprüche nach Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit, die die Abschaffung der Sklaverei, die Gleichberechtigung der Frauen, die Entmachtung des Adels beinhaltet,…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑