Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: ERFOLG von Lion FeuchtwangerTheater Bielefeld: ERFOLG von Lion FeuchtwangerTheater Bielefeld:...

Theater Bielefeld: ERFOLG von Lion Feuchtwanger

PREMIERE 06.09., 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

 

Eine Frau liebt einen Mann. Sie kämpft um den Mann, den sie liebt. Er wird aus politschen Gründen zu einer Kerkerstrafe verurteilt, obwohl er unschuldig ist – die Geschichte spielt in München im Jahre 1922.

Der progressive Kunsthistoriker und Subdirektor der staatlichen Sammlungen zu München, Dr. Martin Krüger, wird von den reaktionären Kräften des Landes Bayern in einen politisch motivierten Meineidsprozess verwickelt und zu Unrecht zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Verurteilung beruht auf der eidlichen Falschaussage des Chauffeurs Ratzenberger, die der Justizminister Otto Klenk initiiert hat. Dabei ist allen Beteiligten klar, dass es sich um einen Vorwand der Staatsregierung handelt, um den politisch links orientierten Krüger seines Amtes zu entheben. Martin Krügers Freundin Johanna Krain versucht, Licht in das unentwirrbare Dunkel dieser Rechtsprechung zu bringen, um Krügers Begnadigung zu erwirken. Die junge Frau begibt sich in die Machenschaften der bayerischen Entscheidungsträger von Politik, Wirtschaft und Kirche.

 

Lion Feuchtwangers Roman Erfolg erschien 1930 und trägt den Untertitel Drei Jahre Geschichte einer Provinz. Der Roman ist jedoch nicht nur ein Sittengemälde des »Landes Bayern« in jener Zeit, sondern vor allen Dingen eine kluge Parabel über Macht, Politik und Gerechtigkeit und das Erstarken reaktionärer Kräfte im Deutschland der Weimarer Republik. Obwohl fast 100 Jahre vergangen sind, entscheidende 100 Jahre in der deutschen Geschichte, liest sich die klare Gesellschaftsanalyse von damals immer noch schlüssig für unsere Zeit. Das Theater Bielefeld setzt den ersten Teil des Justizromans in Szene.

 

Inszenierung Christian Schlüter

Bühne und Kostüme Jürgen Höth

Dramaturgie Marcus M. Grube

 

Mit Julia Friede, Guido Wachter, Thomas Wehling, Thomas Wolff

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

Folgen Sie uns auf:

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑