Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Bielefeld: ERFOLG von Lion FeuchtwangerTheater Bielefeld: ERFOLG von Lion FeuchtwangerTheater Bielefeld:...

Theater Bielefeld: ERFOLG von Lion Feuchtwanger

PREMIERE 06.09., 20:00 Uhr, Theater am Alten Markt. -----

 

Eine Frau liebt einen Mann. Sie kämpft um den Mann, den sie liebt. Er wird aus politschen Gründen zu einer Kerkerstrafe verurteilt, obwohl er unschuldig ist – die Geschichte spielt in München im Jahre 1922.

Der progressive Kunsthistoriker und Subdirektor der staatlichen Sammlungen zu München, Dr. Martin Krüger, wird von den reaktionären Kräften des Landes Bayern in einen politisch motivierten Meineidsprozess verwickelt und zu Unrecht zu drei Jahren Haft verurteilt. Die Verurteilung beruht auf der eidlichen Falschaussage des Chauffeurs Ratzenberger, die der Justizminister Otto Klenk initiiert hat. Dabei ist allen Beteiligten klar, dass es sich um einen Vorwand der Staatsregierung handelt, um den politisch links orientierten Krüger seines Amtes zu entheben. Martin Krügers Freundin Johanna Krain versucht, Licht in das unentwirrbare Dunkel dieser Rechtsprechung zu bringen, um Krügers Begnadigung zu erwirken. Die junge Frau begibt sich in die Machenschaften der bayerischen Entscheidungsträger von Politik, Wirtschaft und Kirche.

 

Lion Feuchtwangers Roman Erfolg erschien 1930 und trägt den Untertitel Drei Jahre Geschichte einer Provinz. Der Roman ist jedoch nicht nur ein Sittengemälde des »Landes Bayern« in jener Zeit, sondern vor allen Dingen eine kluge Parabel über Macht, Politik und Gerechtigkeit und das Erstarken reaktionärer Kräfte im Deutschland der Weimarer Republik. Obwohl fast 100 Jahre vergangen sind, entscheidende 100 Jahre in der deutschen Geschichte, liest sich die klare Gesellschaftsanalyse von damals immer noch schlüssig für unsere Zeit. Das Theater Bielefeld setzt den ersten Teil des Justizromans in Szene.

 

Inszenierung Christian Schlüter

Bühne und Kostüme Jürgen Höth

Dramaturgie Marcus M. Grube

 

Mit Julia Friede, Guido Wachter, Thomas Wehling, Thomas Wolff

 

 

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 9 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

MIT WILDEM FEUER - Bundesjugendorchester musiziert

Gleich zu Beginn begeisterte das Bundesjugendorchester unter der inspirierenden Leitung von Francesco Angelico mit der "Karneval"-Konzertouvertüre von Antonin Dvorak, wo Assoziationen zu Berlioz'…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE INQUISITION LÄSST GRÜSSEN - "Don Carlos" von Friedrich Schiller im Schauspielhaus Stuttgart

Die Inszenierung von David Bösch stellt die Personenführung psychologisch deutlich heraus. Das Bühnenbild in der Mitarbeit von Falko Herold bleibt eher blass, Leuchtstäbe erhellen das nächtliche…

Von: ALEXANDER WALTHER

STARK MYTHOLOGISCH GEDEUTET - "Rusalka" von Antonin Dvorak mit dem Theater Heidelberg im Theater Heilbronn

In der Inszenierung von Axel Vornam werden die mythologischen Aspekte dieses im Jahre 1901 in Prag uraufgeführten Werkes konsequent herausgearbeitet. Und auch im Bühnenbild von Tom Musch und den…

Von: ALEXANDER WALTHER

DIE OPER ALS TV-DRAMA

Es war eine Premiere der besonderen Art an einem historischen Ort. Zum ersten Mal gastierte das Nationaltheater Mannheim im Pfalzbau Ludwigshafen - und die Mannheimer Erstaufführung der "Hugenotten"…

Von: ALEXANDER WALTHER

MIT DEM ROSS IN DEN HIMMEL

Marco Stormans Inszenierung stellt die Unsicherheit der Figuren in den Mittelpunkt. Es ist nichts mehr so, wie es war. Die gesellschaftlichen Verabredungen scheitern. Storman arbeitet in diesem…

Von: ALEXANDER WALTHER

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑