Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Freiburg: "Der Rap des Nibelungen", HipHop-Oper frei nach Richard Wagner von Jörn Hedtke, Chatschatur Kanajan und Markus KosuchTheater Freiburg: "Der Rap des Nibelungen", HipHop-Oper frei nach Richard...Theater Freiburg: "Der...

Theater Freiburg: "Der Rap des Nibelungen", HipHop-Oper frei nach Richard Wagner von Jörn Hedtke, Chatschatur Kanajan und Markus Kosuch

Premiere am Dienstag, 8. Juni 2010, 19.30 Uhr, Großes Haus

 

Alle wollen den verfluchten Ring – und mit ihm die Weltherrschaft an sich reißen. Inmitten dieses Kampfgetümmels stehen die drei Jugendlichen Siegfried, Brünnhilde und Hagen in einem Konflikt um Liebe, Macht und die Suche nach der eigenen Herkunft.

 

Die HipHop-Oper »Der Rap des Nibelungen« erzählt Richard Wagners monumentale Opern-Tetralogie ganz neu und mit dem Blick auf das Wesentliche: aus 18 Stunden »Wagner-Ring« wird die Kurzversion »Der Rap des Nibelungen«. 35 Jugendliche rappen, tanzen und singen mit den Rappern Prinz Pi und Chefkoch, dem Rocksänger Joachim Deutschland und Freiburger Opernsängern. Die mal fetten, mal feinen Sounds kommen vom Plattenteller und live vom Rap-Ring-Jugendorchester aus dem Orchestergraben.

 

Musikalische Leitung: Norbert Kleinschmidt / Regie: Markus Kosuch / Bühne & Kostüme: Birgit Holzwarth / Video: Friedrich Kautz / Choreographie: Raphael Hillebrand / Dramaturgie: Sonja Doerbeck, Markus Kosuch / Mit: Yaroslava Romanova, Julia Thornton; Chefkoch, Joachim Deutschland, Jin-Seok Lee, Prinz Pi, Christoph Waltle und den Jugendlichen

 

Gefördert im Fonds Heimspiel der Kulturstiftung des Bundes / Mit Unterstützung der PwC-Stiftung Jugend - Bildung – Kultur und der TheaterFreunde Freiburg

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 6 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑