Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Theater Krefeld und Mönchengladbach: Arthur Schnitzlers Schauspiel „Reigen“ als Stream Theater Krefeld und Mönchengladbach: Arthur Schnitzlers Schauspiel „Reigen“...Theater Krefeld und...

Theater Krefeld und Mönchengladbach: Arthur Schnitzlers Schauspiel „Reigen“ als Stream

am 15. und 22. Mai 2021 jeweils um 19.30 Uhr Der Kartenvorverkauf startet am 7.5.

Um zehn Begegnungen, um zehn Verfehlungen von Mann und Frau geht es in Schnitzlers ironischem und melancholischem gibt es ein Davor und ein Danach, immer geht man danach auseinander – um gleich darauf bei jemand anderem zu erscheinen. So ergibt sich der Reigen: Jede Szene ist mit der folgenden durch eine Figur verbunden. Heißt auch: Jede/r schläft mit zwei anderen.

 

Copyright: Matthias Stutte

Weil es (beinah) in jeder der zehn Szenen zum Äußersten kommt, eignete sich „Reigen“  zur Skandalisierung. Das obsessive Starren auf „das Eine“ ersparte die Auseinandersetzung mit der scharfsinnigen Beobachtung der Geschlechterverhältnisse durch alle  Schichten der Gesellschaft hindurch.

„…die ungeheure Fremdheit zwischen Mann und Weib wurde fühlbar…“ schreibt Arthur  Schnitzler am 5. Februar 1921, nachdem er in Berlin Proben zur Uraufführung seines  1896/97 geschriebenen „Reigen“ besucht hatte. Die Inszenierung traf den Punkt, auf den es ihm ankam.
 
 An zwei Samstagen im Mai, am 15. und 22., wird das
Stück jeweils um 19.30 Uhr gestreamt. Gefilmt wurde das Stück von Gladbach.live.

Tickets zum Einheitspreis von 10 Euro sind ab dem 7. Mai ganz unkompliziert über die  Homepage des Theaters
www.theater-kr-mg.de buchbar – so, wie normalerweise Tickets gekauft werden können, indem der Vorstellungstermin angeklickt wird.

 

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 7 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

„GESCHÖPFE“ von Ben J. Riepe im Tanzhaus NRW in Düsseldorf

Auf der dunklen Bühne stehen Bäume und Sträucher in Kübeln, die als erstes von einem Performer verrückt werden. An der rechten Bühnenseite finden sich aufgehäuft Körperteile von Schaufensterpuppen,…

Von: Dagmar Kurtz

Ein stilles Solo

Ein Wesen in silbern schimmerndem, folienartigem Gewand, der ganze Körper von Kopf bis Fuß verhüllt, bewegt sich aus dem Dunkel auf die Bühne. Es herrscht Stille und das Wesen erkundet langsam, fast…

Von: Dagmar Kurtz

"A First Date, Episode 1" in der Deutschen Oper am Rhein

Ein bisschen aufregend ist es schon: das erste Date. Vorfreude und Unsicherheit mischen sich mit unspezifischen Erwartungen. Wird es gut ablaufen? Folgen Erleichterung oder Enttäuschung?  

Von: Dagmar Kurtz

Liebesbande

Hinter tropischen Blumen befindet sich ein luxuriöses Anwesen mit Stahlträgern in offener Bauweise im Stil von Mies van der Rohes Barcelona Pavillon. Die Einrichtung ist im angesagten Midcentury…

Von: Dagmar Kurtz

Ein Hauch von Sehnsucht

Raimund Hoghes letztes Stück „Lettere amoroso“ handelte von Flucht und den sehnsuchtsvollen Briefen, die die Geflohenen schrieben. So weckt das Wort „Vietnam“ im Titel des neuen Stückes "Postcards…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑