Logo of theaterkompass.de
HomeBeiträge
Burgtheater Wien, Deutschsprachige Erstaufführung: "Die Ärztin" von Robert Icke - sehr frei nach Professor Bernhardi von Arthur Schnitzler Burgtheater Wien, Deutschsprachige Erstaufführung: "Die Ärztin" von Robert...Burgtheater Wien,...

Burgtheater Wien, Deutschsprachige Erstaufführung: "Die Ärztin" von Robert Icke - sehr frei nach Professor Bernhardi von Arthur Schnitzler

Premiere 7. Jänner 2022, 19.30 Uhr, Burgtheater

Das 1912 in Berlin uraufgeführte Stück Professor Bernhardi von Arthur Schnitzler seziert den in Österreich herrschenden Antisemitismus am Beispiel eines jüdischen Arztes, der Opfer einer Hetzkampagne wird, nachdem er einem katholischen Priester die Verabreichung der Sterbesakramente an eine im Sterben liegende Frau verweigert.

 

 

Copyright: Marcella Ruiz Cruz

Robert Icke stellt Dr. Ruth Wolff ins Zentrum seiner Bearbeitung, eine säkulare Jüdin, die eine prestigeträchtige, auf Alzheimer spezialisierte Klinik leitet. Sie verweigert einem Priester den Zutritt zu einem sterbenden Mädchen und wird daraufhin Ziel einer medialen Jagd, die ihre berufliche Zukunft und den Ruf ihres Instituts gefährdet. Die komplexen
Zusammenhänge und Fragestellungen von medizinischer Ethik, ökonomischem Druck, Identitätspolitik und toxischen Öffentlichkeitsdiskursen entfalten sich. Ebenso differenziert ist der Blick auf Dr. Ruth Wolffs Charakter, die Arbeitswelt, in der sie sich bewegt und ihre Beziehungen.  
 
Robert Icke schrieb das Stück The Doctor 2019 für das Almeida Theatre in London und inszeniert es jetzt, erstmals in deutscher Sprache, am Burgtheater. Der englische Regisseur und Autor Robert Icke ist bekannt für seine aufsehenerregenden Überschreibungen und Inszenierungen klassischer Texte. In seinen Bearbeitungen sucht er nach den radikalen Impulsen des Originals im Kontext seiner Zeit, um sie für ein heutiges Publikum erlebbar zu machen.
 
Professor Ruth Wolff     Sophie von Kessel
Charlie      Sandra Selimović
Dr. Paul Murphy/Drei    Gunther Eckes
Junior/Fünf     Melanie Sidhu*
Professor Roger Hardiman/Zwei  Zeynep Buyraç
Dr. Michael Copley/Eins   Bless Amada
Pfarrer/Vater     Philipp Hauß
Professor Brian Cyprian/Vier   Ernest Allan Hausmann
Sami      Maresi Riegner
Rebecca Roberts/Moderator   Bardo Böhlefeld
Jemima Flint, Gesundheitsministerin Stacyian Jackson *Studierende der Anton Bruckner Privatuniversität Linz  
 
Schlagwerk     Teresa Müller/Maria Petrova
Live-Kamera     Tobias Jonas
 
Regie:     Robert Icke
Bühne und Kostüme:   Hildegard Bechtler
Lichtdesign:    Natasha Chivers
Sounddesign:    Tom Gibbons
Dramaturgie:    Anika Steinhoff

Weitere Informationen zu diesem Beitrag

Lesezeit für diesen Artikel: 10 Minuten



Herausgeber des Beitrags:

Kritiken

Ich hoffe, es wird recht lebendig

Die Zeit spricht eigentlich für eine neue Premiere der „Hedda Gabler“: In den nunmehr bald zwei Jahren der Beschränkungen haben so viele von uns die eigenen Lebensentwürfe grundsätzlich in Frage…

Von: Stephan Knies

Ich will was bewegen! Das Stadttheater Fürth zeigt mit dem Dreifach-Monolog „Niemand wartet auf dich“ von Lot Vekemans, dass Theater relevant und nahbar ist.

Einer Schauspielerin mal in die Seele und über den Schminktisch schauen – wäre das nicht schön? Auch das ist ja eine Möglichkeit, die im Fachsprech „vierte Wand“ genannte Distanz zwischen Bühnenrampe…

Von: Stephan Knies

Gescheiterte Utopie - "La Clemenza di Tito" von Wolfgang Amadeus Mozart in der Deutschen Oper am Rhein

Lässt sich ein Staat nur mit Milde und Gnade regieren? Das klingt reichlich utopisch, und in der Inszenierung von "La Clemenza di Tito" in der Deutschen Oper am Rhein stellt Michael Schulz das auch in…

Von: Dagmar Kurtz

Gefühl in Tönen - Familienkonzert „Beethovens Donnerwetter“ im Konzerthaus Heidenheim

Nach einer Tour durch elf Schulen im Landkreis Heidenheim fand das Projekt „Beethovens Donnerwetter“ mit dem Familienkonzert im dortigen Konzerthaus seinen krönenden Abschluss. Die Produktion der…

Von: Silke von Fürich

Im Weihnachtswunderland - "Der Nussknacker" von Demis Volpi und weiteren Choreograph*innen in der deutschen Oper am Rhein

Heiliger Abend in einer großbürgerlichen Familie: Kinder spielen in einem Zimmer Gummitwist. Hinter der Tür zum Wohnzimmer tut sich was. Durch die Milchglasscheibe sieht man, wie ein Weihnachtsbaum…

Von: Dagmar Kurtz

Alle Kritiken anzeigen

folgen Sie uns auf

Theaterkompass

Der Theaterkompass ist eine Plattform für aktuelle Neuigkeiten aus den Schauspiel-, Opern- & Tanztheaterwelten in Deutschland, Österreich und Schweiz.

Seit 2000 sorgen wir regelmäßig für News, Kritiken und theaterrelevante Beiträge.

Hintergrundbild der Seite
Top ↑